Textdaten
<<< >>>
Autor: Heriberta von Poschinger
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Nest
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 77
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[77]

Das Nest.

Ein Weissdorn steht am Bachesrand
Mit vielen tausend Blüten,
In seinen Zweigen tief versteckt
Rotkehlchen friedlich brüten.

5
Wenn abends auf dem Weg zur Stadt

Ich dort vorüber gehe,
Neid’ ich sie um ihr trautes Nest
Und ihre junge Ehe.
Und deiner denk’ ich, treues Lieb,

10
Mit thränenschwerem Leide,

Weil ich zu arm bin, um zu bau’n
Ein Nest auch für uns beide.

Heriberta von Poschinger.