Das Lied vom welken Herzen

Textdaten
<<< >>>
Autor: Kurt von Rohrscheidt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Lied vom welken Herzen
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 102–103
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[102]

Das Lied vom welken Herzen.

Sie trug bunte Blumen im braunen Haar,
     Die waren verblüht,
In ihrer jungen Brust das Herz
     War welk und müd.

5
Wem sollte sie reichen die Blumen vom Haar?

     Sie blühten nicht mehr.
Wem sollte sie geben ihr Herz, ihr Herz,
     So leer – so schwer?

[103]

War keiner, der je ihr Glück verstand,

10
     Nicht ihren Schmerz,

Da warf sie verzweifelnd in den Staub
     So Blumen, so Herz.

Kurt von Rohrscheidt.