Buchhandel in England (Das Ausland, 1828)

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Buchhandel in England
Untertitel:
aus: Das Ausland, Nr. 97. S. 388.
Herausgeber: Eberhard L. Schuhkrafft
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1828
Verlag: Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[388]

Buchhandel in England.

Wie in Deutschland, scheint gegenwärtig auch in England bei Werken, die auf ein größeres Publikum rechnen können, das Bedürfniß wohlfeiler Ausgaben fühlbar zu werden. Die Classiker der Nation waren schon längst durch Abdrücke auf schlechtes Papier – black lettres – das Eigenthum aller Stände geworden; aber neuere Werke von Bedeutung erschienen noch immer nur in kostbaren Quartbänden, deren Preis nur der Reiche erschwingen konnte. In neuerer Zeit hat indeß besonders Murray angefangen, seine Verlagsartikel in kleinen Duodezbändchen zu liefern, und die bei uns so arg verlästerten Taschenausgaben dürften daher bald auch bei unseren reichen Nachbarn jenseits des Canals allgemeineren Eingang finden. Vergl. Literary Gazette, February 23.