Baarnjagd in Harz

Textdaten
<<< >>>
Autor: Louis Kühnhold
Illustrator:
Titel: Baarnjagd in Harz
Untertitel:
aus: Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart. Heft 1.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag:
Drucker:
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[18]
Baarnjagd in Harz.


     In än Ort gar nett weit von hie
Schpielte änst främde Musici
Un lustig gings blus ä Mol zu, —
Die Museekant’n hatt’n nett viel Ruh.

5
     Geschpielt wur gut, un dar mit’n Baß

Brachte Tön, daß Viel’n de Aug warn naß.

[19]

     Doch wie nu Alles hot hie ä Aend,
Su hattes a die Nacht un vor Manning zu behänd.
Die Musekannt’n hatt’n noch ä schlachtes Lus,

10
Sie hatt’n äne weite Räs’, wänn a nett zu Fuß;

Sie mußt’n noch ihre Heimath su weit,
Un umdrein warsch zu d’r Winterschzeit.

     Sie fuhr’n nu a fort, un es Schallngeleit
Erklang unhämlich zur nachtling Zeit.

15
     D’r Wind, dar blies nu kalt un naß

Un Jeder kroch hinter dann grußen Baß,
Dann hatt’nse in Schliet’n aufracht geschtellt,
Domit ’r schitzte vor dar grußen Kellt.

     Nu schließlich ginnt’n se sich ihre Ruh,

20
Aener nong Anner’n schloß de Aang balle zu, —

Drim hatte a Käner gemarkt von All’n,
Daß d’r Baß war pletzich von Schlieten gefall’n.

     Sie fuhren nu wätt’r, nu aus d’n Schnee
Guckte änsam d’r Baß jetzt in der Heh’.

25
     Kaum graate der Morring, do kame Holshar’r[1] gegange,

Die wollten wieder aan zu arb’n fange;
Sie schprong g’rod von d’r letz’n Nacht,
Wie lustig sie sich do gemacht.

     Doch pletzlich schtiehn se schtille off’n Flack,

30
An Jeden is d’r Oden wack;

Dänn vorne schtieht gans ries’ngruß
Ae Unthier, un schreit machtig luß.

[20]

Die Männer wissen vor Angst nett hin un har
Bis dasses gilt Farscht’ngald[2] mit dann Schrä: „Ae Baar!“[3]

35
     Sie laf’n wieder hämwarts, d’r Od’n gitt’ne aus

Bis dasse sein gekumme vorn Harrn Farscht’r[4] sän Haus.
Dann macht’n se nu munter, verzehlt’ne die Geschicht, —
Allän hette se Käner wieder in Wald gekricht.

     Nu wur dänn gleich beschloss’n daß Jeder in Ort,

40
Außer Fraans[5] un Kinner, zu d’r Jagd sollte fort.


     Sie kame nu rasch mit Schtrickern un Schtange
Un wollt’n dos Unthier larndig gaar fange.
D’r Farschter schtellte se auf, als gings zu d’r Schlacht, —
Zum Anfihrer hatt’r sich salwer gemacht —,

45
Un kaum hot sei Komando erschallt,

Gitt’s luß nog dann unhämling Wald.

     Die Fetern hatt’n su än schtramme Schritt,
Daß von dann Letzt’n viele kunnt’n kaum mit.

     Jetzt pletzlich härnse ä Getees im Wald

50
Un Jeden gitt’s iwer eiszack’nkalt;

Nu bleim de Fetern pletzlich schtien,
’s soll’n die Hintern vorn hin giehn;
Doch hie sein se an de Racht’n gekumme —
’s sein a gerod käne gans Dumme —,

55
Sie saan nämlich: „Bleibt nu man schtiehn,

Off’n Hämwag[6] woll’n mir vorn giehn!“

     D’r Farschter, wierer sieht, wu dis will naus,
Rufft jetzt gans laut: „Freiwillige raus!“

[21]

Doch schtramm schtieht Jeder in Reh’ un Glied, —

60
Hie find sich ’raus kä Winkelried.


     Nu nimmt sich d’r Farschter salwer ä Harz,
Haar blickt noch ämol himm’lwarts
Un saat: „Verspracht m’r diss’n Morring,
Im Fall ich bleib, vor Fraa un Kinner zu sorring!“

65
Hierauf ging Jeder nu a gleich ein

Vor Fraa und Kinner richtiger Sorger zu sein.

     D’r Farschter nimmt nu Abschied von dann Genoss’n
Un saat: „Ach, hette ich blus arscht geschossen!“
Mit muthing Blick, ’s Gewähr in d’r Hand,

70
Gitt’r drauf lus, wie wänns wär beim Scheimschtand.


     Jetzt legt er aan, ä Blitz, ä Knall, —
Hin schtarzt das Thier mit dump’n Fall.

     Vivatgeschrei dorrichbabt d’n Wald,
D’n Farscht’r lett dos jetzt noch kalt,

75
Sei Muth ward nu arscht machtig gruß,

Mit’n Harschfänger gitt er nu drauf lus;
Doch kaum kimmt ’r nu aan d’rbei,
Do härnse dänn vonne ä machtig Geschrei.

     Schprochlus schtieht Alles, kä Laut erschallt,

80
Feierliche Ruh is in unhämling Wald;

Lange Zeit verschtreicht, do rufft der Arschter:[7]
„Ach liewer Gott, d’r arme Harr Farschter!“

     Sie schpringe d’rauf zu in greßter Hast
Un find’n d’n Farschter, dar hot än Baß imfaßt.

[22]

85
     Gesichter macht’n Alle, die warn nett schlacht,

Sie schtellt’n sich trotzdem wieder zuracht;
Zum Obmarsch erscholl dos Kommandowort,
Hämm gings wieder zum Heimathsort.

     In dar Zeit, wu nu de Männer fort,

90
Hatt’n sämmtliche Fraans in d’n Ort

Kräns[8] gebund’n un viele Schlange,
Sie wollt’n die Helden a wardig empfange.
De Schulkinn’r ibt’n d’rweile ein
Dos schiene Lied: „De Wacht an Rhein!“

95
Un hatt’n sich trotz grußer Kellt

Gans uhm in Ort gleich aufgeschtellt.

     Aenige schtannten off’n Schprung, daß bei Zeit’n
M’r kunnte mit all’n Glock’n leit’n, —
Doch annerscht, wos wie m’r sich gedacht,

100
Wur nu gar schließlich mitgebracht. —

Un wies mit dann Baß is gekumme,
Dos hot m’r wätter nett vernumme.


  1. Holsha’r = Waldarbeiter.
  2. Farscht’ngald = Fersengeld.
  3. Baar = Bär.
  4. Farschter = Förster.
  5. Fraa = Frau.
  6. Hämwag = Heimweg.
  7. Arschter = Erster.
  8. Kräns = Kränze.

Anmerkungen (Wikisource)