Aus alter Zeit (Louis Kühnhold)

Textdaten
<<< >>>
Autor: Louis Kühnhold
Illustrator:
Titel: Aus alter Zeit
Untertitel:
aus: Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart. Heft 1.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag:
Drucker:
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[22]
Aus alter Zeit.


     ’s war nach hie de gute, alte Zeit,
Die jetzt gelobt noch ward von de Leit’, —
Die Zeit, wu Alles ging mit greßt’n Racht
Un Aener d’n Annern nett hul vor schlacht,

5
Wu Alles noch war ä Harz un ä Sinn

Un Aener vorn Annern trot als Schuldner hin.

     Nu warsch in disser Zeit ä Jahr
Wu allerwang schtanden de Kartoffeln raar,

[23]

Drim warsch Jeden a Rathsel, daß fravelnde Hand

10
Bemerkbar war of mannig sän Land;

Dänn suwos war noch nett passirt
Seit dann de Kartoffeln hie warn eingefihrt.
Un Käner wur hiedrinne kluk,[1]
Ja Viele mänt’n, ’s wär gewiß Schpuk,

15
Un dachte m’r an des Iwels Greß[2],

Su huß es a wull: „Heiliger Anres[3]
Beschitz doch unnern liem Ort
Un presch de gans’n Diewe[4] fort!“

     Sugar d’r Pastur in d’r Karrig

20
War nett zufrieden mit Annerschbarrig;

Dänn jedes Mol schrängter aan seine Lung
Wänn er schroch von V’rsuchung, —
Un Anre saat’n mit arnst’n Gesicht:
„D’r Kruk[5] gitt zu Wasser biß er bricht!“

25
     Pletzlich war nu gekumme d’r Tog,

Wu d’r Ort befreit sollte warn von d’r Plog.
’s war ä schiener Omd un Vullmond schtand an Himm’l
Un Jeder sog frädig nong Schtarngewimm’l[6];
In mannig Heisern[7] hur m’r singe,

30
De junge Leit ibt’n sich mit Tansen un Schpringe,

’s wur gescharzt un wur gelacht, —
Voraussichtlich wursch äne schiene Nacht.

     Etliche nu dar junge Leit,
Die ginge schpazie’rn in disser Zeit,

35
Sie wollten, weil es Watter war schien,

Noch ä Pissel ins Griene giehn.

[24]

Of ä Mol verschtummt ihr Gered,
Dänn ’s bewagt sich wos of än Beet;
Aengstlich dreht sich Jeder im

40
Ohne woß zu saan, ’s fahlt All’n de Schtimm.

Bis schließlich is es Schweing[8] gebroch’n,
Dänn Aener hot die Worte geschproch’n:
„Ich gieh hin, lang’ bäde Schandarme,
Die haan gewiß kä Erbarme,

45
Un außer dan bräng ich, wos ich auftreim kann,

Dänn giehn m’r drauf Mann an Mann;
Ihr bleibt su lang als Wach hie schtien
Weil ich arscht nong Harrn Borgemäster muß giehn.
Uewerhaupt d’r gansen Ow’rigkät,

50
Dar bräng ich nu arscht Beschäd!“


     Wie’rer nu kam nein im Ort
Un verzehlte Alles Wort for Wort,
Do veschtummt’n gleich die schiene Lieder,
’s kunnte Käner me schpieln, su zitt’rten de Glieder.

55
Ae Jeder schtand rasch auf von Triet

Un trot aan in Reh’ un Glied,
Accurat wie bein Miletär —
Un mannig Harz schlug dengt schwär.
Bei Aen wur ä Seifzer laut,

60
Bein Annern ging iwer äne Gänsehaut,

Aen Jeden los m’rsch auß’n Gesicht
Wie unhämlich daß war disse Geschicht.

     Der Borgermäster guckte gerod aus
Wie dar Zug kaam nog sän Haus;

65
’s war ne nämlich aufgefall’n,

Daß es pletzlich schtille wur bei All’n, —
Do hatt er sich dänn gleich gedacht,
Daß wos passirt war in d’r Nacht;

[25]

Har sog aus ganz verschtärt

70
Bis daß er hatte die Malding[9] gehärt.

Do befuhl er, daß jeder Mann in Ort
Gleich sollte wieder eilig fort
Un sollte wosser hette an Waff’n
In aller Eil zusamme schaff’n.

75
     ’s dauerte nett lang, do kamese gezung

Mit Gewähre, Saw’ls[10] un Flitzbung,
Un Aener hatte of d’r Schuller wie ä Gewähr
Aene lange schpitzige Schneiderschär.

     Nu nahm Jeder Abschied von Fra un Kinner,

80
Thräne sog m’r zu Schtröme rinne.

„Mei armer Kar’l!“ rufte äne Fraa d’rhint’r dorrich,
Aene Anre wieder: „Mei lieber Jorrich“,
Ich mark’s, mir saat’s Dei Blick,
Larndig kimmst Du nett zurick.

85
„Ach, daß mir suwos muß passir’n,

Of disser Art d’n Mann zu verlier’n!“

     Sie warn nu in dan Thun angeland
Wu die unerschrockne Schildwach schtand.
Jetzt saate d’r Anfihrer mit feierlicher Schtimm:

90
„Paßt auf, dis ward dengt schlimm;

Dänn sicher isses ä ganser Verband,
Dar gemänsam treibt hie disse Schand.
Wän mir mei Aanglicht[11] nett treigt,
Su haan sich all mehre Geschtalten gezeigt!“

95
     Kaum warn nu disse Mäning[12] gesaat,

Do wär garn Jeder hämwarts gejaht,

[26]

Dänn umdrein fung noch ä Anrer aan:
„Woß d’r Harr Borgemäster saat, dos muß Jeder saan!“
Jetzt heilte nu Jeder wie ä Kind,

100
Käner me Lust an dan Schpiel nu find;

Hauptsachlich warn’s weche aus d’r Cämmerei,
Die erhum vor Angst ä machtig Geschrei,
Un sicher hette Jeder d’n Ausriß genumme,
Wär de Polezei nett rasch d’rzwisch’n gekumme.

105
Die gob Jeden nu sän Schtand,

Kräschfarmig im Kartoffelnland;
Fast Jeden unter Schluchz’n un Heiln
Sog m’r hin noch sän Schtandpunkt eil’n.
Un Aener mänte: „’s wär ja nett schwär,

110
Wänn m’r wißte, dasses blus Aener wär,

Su gitt m’r hin mit Forricht und Bange, —
Ich geb mich liewer gleich gefange!“

     Doch pletzlich, wie war ausgemacht,
Ertönte ’s Singnal dorrich d’r Nacht,

115
Un deitlich härn nu Alle in Ort:

„Gatt Feier[13]!“ als Kommandowort.
Doch Alles is schtille, m’r härt kän Knall,
Käner kann sich erinnern su än Fall’;
Bis pletzlich rieng se dänn d’n Broten, —

120
Vor Angst hot Jed’r vergass’n zu loten.


     Do schpringt dar vir mit seiner Schär
Un schreit: „Wos nitzt nu ’s Gewähr,
Dos hob ich mir ju gleich gedacht,
Das die Schär sich noch verdienstlich macht!“

125
Nu gitt er dänn mit seiner Waff’

Draufzu wie ä Soldat su schtraff,
Un wier nu kimmt dorten aan,

[27]

Do härt m’r ne gans deitlich saan:
„Gatt Eich gefange, sinst seiter verlur’n,

130
Mir haan Alln d’n Tudt geschwur’n!“

Wie Käner wos erwidert, schtarzt ’r sich drauf —
Un domit härt die Geschicht a auf.
Dänn wie d’rzu kimmt die tapfere Schaar,
Do ward ä Jed’r nu gewahr,

135
Daß gemacht is dos ganse Laam

Im än Dornebusch, dar mitter Schär leit d’rnaam.
Un iwerndiw’r iss’r vull Blut,
Dänn ’r hatte in vulln Arger und Wuth
Sich draufgeschtarzt, im sich zu rach’n

140
Un zu schpät bemarkt, daß Dorne schtach’n.


     Racht hott er behalt’n in vulln Moßen,
Vor Annerschbarrig hatt ’r sei Blut fließ’n loßen;
Doch zu gut iss’ne nischt drauf gethan,
Dänn ich hob in Alt’nthimern[14] nochgeschlan

145
Un hob käne Person verzängt gefund’n,

Die sich all vor Annerschbarrig hette obgeschund’n.


  1. kluk = klug.
  2. Greß = Größe.
  3. Heiliger Anres = Andreas Schutzpatron.
  4. Diewe = Diebe.
  5. Kruk = Krug.
  6. Schtarn = Sterne.
  7. Heisern = Häusern.
  8. Schweing = Schweigen.
  9. Malding = Meldung.
  10. Sawel = Säbel.
  11. Aanglicht = Augenlicht.
  12. Mäning = Meinung.
  13. Feier = Feuer.
  14. Alt’nthimern = Altenthümer, Aufzeichnung aus alter Zeit.