BLKÖ:Zinzendorf, Franz Ludwig

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 60 (1891), ab Seite: 164. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Franz Ludwig von Zinzendorf in der Wikipedia
GND-Eintrag: 138521077, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Zinzendorf, Franz Ludwig|60|164|}}

7. Franz Ludwig (geb. 25. März 1661, gest. zu Karlstetten bei St. Pölten am 17. Juli 1742), ein Sohn des Grafen Ferdinand aus dessen dritter Ehe mit Rebecca Regina Freiin von Gienger, trat in die kaiserliche Armee, kämpfte in mehreren Feldzügen gegen die Türken und Franzosen im Regimente des Grafen Siegbert von Heister. Er wurde 1696 Hofkriegsrath. 1703 Oberst, 1706 General-Feldwachtmeister und wirklicher Hofkriegsrath. 1706 ging er als Gesandter zum König von Schweden in Sachsen, um die mit demselben geschlossene Alt-Ranstädtische Convention wegen der Religionsübung der Evangelischen in Schlesien [165] in Richtigkeit zu bringen. Bei seinem Regierungsantritt bestätigte Kaiser Karl VI. ihn in der wirklichen Hofkriegsrathswürde und ernannte ihn dann auch 1711 zum geheimen Rathe. 1712 wurde Franz Ludwig Hartschier- und Trabantenhauptmann der verwitweten Kaiserin Amalie, 1715 Obersthofmeister der Erzherzogin Maria Josepha, nachmaligen Königin von Polen, am 28. April 1717 commandirender General in Mähren und Commandant der Veste Spielberg, in welcher zu jener Zeit General Bonneval als Staatsgefangener saß. 1724 rückte er zum Feldmarschall-Lieutenant auf. Vierundzwanzig Jahre versah er das Commando der Veste Spielberg, im October 1741 legte er es nieder und zog sich auf seine Besitzung Karlstetten zurück, wo er im folgenden Jahre im hohen Alter starb. Aus drei Ehen hatte er keine Kinder. –