BLKÖ:Scheffel, Augustinus

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Scheffel, Kaspar
Band: 29 (1875), ab Seite: 156. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Scheffel, Augustinus|29|156|}}

Scheffel, auch Scheffl, Augustinus (Priester der Gesellschaft Jesu, geb. zu Wien 12. August 1739, gest. zu St. Pölten anfangs Mai 1809). Trat im Alter von 15 Jahren in den Orden der Gesellschaft Jesu, in welchem er einige Zeit als Präfect an der Theresianischen Ritterakademie, dann durch zwei Jahre als Sonntagsprediger thätig war. Im Jahre 1773 kam er nach Gratz, wo er durch viele Jahre bis zur Aufhebung des Ordens als Professor der Rhetorik wirkte. Zuletzt, im Jahre 1791, wurde er Präfect am Gymnasium zu St. Pölten und starb als solcher im Alter von 70 Jahren. In Gemeinschaft mit seinem Ordensbruder Franz X. Riedel [Bd. XXVI, S. 81] übersetzte er die „Tragoediae duo et totidem dramata“ (Wien 1737, Gerold) und die „Tragoediae et orationes“ (ebd. 1764, Beck) des Jesuiten Andreas Fritz [Bd. IV, S. 373] in’s Deutsche (Wien 1771, 8°.). Außer einer auf des Kaisers Joseph II. Geburtstag zu Gratz gehaltenen Festrede, einer auf den Besuch des Leibnitzer Feldes durch Kaiser Joseph gedichteten Ode, erstere 1773, letztere 1774 gedruckt, und einer Uebersetzung der ersten Philippica des Demosthenes aus dem Griechischen, erschien von ihm auch die deutsche Uebersetzung eines theologischen Werkes des berühmten Jesuiten P. Cl. Buffier. Stoeger, der in seinem Werke: „Scriptores Provinciae austriacae Societatis Jesu“ alle Büchertitel lateinisirt und dasselbe dadurch nahezu unbrauchbar macht, betitelt das Buch: „Argumenta Religionis revelatae“, aus welchem nicht zu entnehmen ist, welches der zahlreichen Werke Buffier’s darunter gemeint ist. Scheffel erscheint auch Scheffl und Schöffel geschrieben.

Stoeger (Joh. Nep), Scriptores Provinciae Austriacae Societatis Jesu (Viennae 1855, Lex. 8°.) p. 312. – Peinlich (Richard Dr.), Geschichte des Gymnasiums in Gratz (Gratz 1872, im Verlage des Verfassers, 4°.) Zweite Periode, 1. Abthlg. S. 76 u. Schluß S. 25. –