BLKÖ:Purgstall, Anton von

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 24 (1872), ab Seite: 85. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1055654720, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Purgstall, Anton von|24|85|}}

3. Anton von P. (Priester der Gesellschaft [86] Jesu, geb. in Krain 21. Juli 1708, gest. zu Laibach 5. September 1772). Von der krainischen Linie, ein Sohn des Johann Leopold von P., aus dessen Ehe mit Lucretia Fürstin Porcia. Trat im Jahrs 1736 in den Orden der Gesellschaft Jesu und legte 1744 die Ordensgelübde ab; war, nachdem er auch die philosophische und theologische Doctorwürde erlangt, im Lehramte thätig. Er trug zuerst die griechische und hebräische Sprache, dann zu Tyrnau mehrere Jahre die Philosophie, zu Gratz und Wien aber Controversen und Casuistik vor. Ueber sein Ansuchen wurde er nach Laibach gesendet, wo er durch sieben Jahre Missionsdienste verrichtete und vom Jahre 1752 als Prediger und Katechet wirkte. Von ihm sind folgende Schriften erschienen: „Oeconomia philosophica ex tribus tomis Mart. Szentivany S. J. collecta“ (Tyrnayiae 1744, 8°.); und eine neue Ausgabe des Werkes von Stanislaus Lubomirski: „De veritate consiliorum, liber unus“ (ibid. 1747, 12°.). Wie mit dem Jesuiten Albert Purgstall die steirische, so erlosch mit Anton P. die krainische Linie des Hauses Purgstall. [Stoeger (Joannes Nep.), Scriptores Provinciae Austriacae Societatis Jesu (Viennae 1855, Lex. 8°.) p. 285. – Fejér (Georg.), Historia Academiae scientiarum Pazmaniae Archi-Episcopalis ac M. Theresianae regiae literaria (Budae 1835, 4°.) p. 75.] –