BLKÖ:Hansgirg, Karl Victor

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Hansgirg, Anton
Nächster>>>
Hansiz, Marcus
Band: 7 (1861), ab Seite: 332. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 115486429, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hansgirg, Karl Victor|7|332|}}

Karl Victor (geb. zu Pilsen 5. August 1823). Vielleicht ein Sohn oder Verwandter des obigen, beendete das Studium der Rechtswissenschaften und trat in den Staatsdienst, in welchem er 1856 die Stelle eines Bezirkscommissärs zu Kaplitz in Böhmen bekleidete, dann zum Kreiscommissär 3. Classe in Pilsen ernannt wurde und diese Stelle noch im Jahre 1859 inne hatte. Seine Gedichte erscheinen zerstreut in Almanachen, darunter in der „Libussa“ die größeren poetischen Erzählungen: „Emir Abdallah“ (1854); – „Massada’s Fall“ (1856); – „Der Löwe vom Berge Karkar“ (1859); – der Jahrgang 1855 enthält seine „Reminiscenzen an Wenzel Tomaschek“; – selbstständig gab er heraus: „Die Physiognomie der Stadt Prag in den März- und Apriltagen 1848“ (Prag 1848, Haase Söhne, 8°.); – „Heimatstimmen. Gedichte“ (Gitschin 1844, Lex. 8°.), – und „Lorbeer- und Eichenblätter. Poetische Festgabe zur Prager Radetzkyfeier“ (Prag 1858, 2. Aufl. 1859, Bellmann, gr. 8°.).

Rittersberg, Kapesní slovníček (Prag 1850, 16°.) Bd. I, S. 575.