BLKÖ:Hajas, Stephan

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Haizinger, Anton
Nächster>>>
Hajek, Anton
Band: 7 (1861), ab Seite: 227. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Stephan Hajas in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hajas, Stephan|7|227|}}

Hajas, Stephan (Priester der Gesellschaft Jesu, geb. zu Veszprim 23. October 1733, gest. ebenda 29. October 1798). Von protestantischen Eltern geboren, trat er, 15 Jahre alt, 1748 zur katholischen Religion über und sechs Jahre später, nachdem er in Ofen die Philosophie beendet, am 14. October 1754 in den Orden der Gesellschaft Jesu. Zu Erlau und Tyrnau unterrichtete er die Jugend in den Sprachwissenschaften, zu Preßburg in der Poesie. Die Theologie hörte er in Tyrnau und in Kaschau, und wirkte dann mehrere Jahre als Lehrer, später als Prediger in Klausenburg. Nach Auflösung seines Ordens kehrte er nach Ungarn zurück und wurde zuerst zum Pfarrer in Palota, 1779 in Veszprim ernannt, welche Stelle er bis an seinen Tod bekleidete. H. hat folgende Schriften in ungarischer Sprache herausgegeben: „A boldogságos szűs Máriának tiszteletét és segitsélgülhivását bizonyitó beszéd“, d. i. Rede, durch welche die Verehrung und Anrufung der sel. Jungfrau Maria bekräftigt wird (Veszprim 1789); – „Sz. Péter és sz. Pál apostolok tiszteletére mondott beszéd“, d. i. Rede zu Ehren der Apostel St. Petrus und St. Paulus (ebd. 1791); – „Szűz Mária védelme“, d. i. Der Cultus der Jungfrau Maria (ebd. 1791); – „Keresztény Filosofus“, d. i. Der christliche Philosoph (ebd. 1792); – „Barátságos válasz“, d. i. Eine freundschaftliche Antwort (ebd. 1791), mit welcher Schrift er den katholischen Glauben des ersten Königs der Ungarn, des heil. Stephan, gegen eine Schrift von Györffi, einem Protestanten, in Schutz nimmt; und „Egyhazi pasztor“, d. i. Der Kirchenhirt (Raab und Veszprim 1790–1808, 4°.), welches Werk in fünf Bänden eine Sammlung seiner Sonn-und Feiertagspredigten für das ganze Jahr enthält, von Bajzáth verlegt und unter den Clerus der Diöcese vertheilt wurde. In lateinischer Sprache schrieb er: „Mariana pietas Joannis Almasi de Szadany, C. R. Consiliarii intimi, posthuma laudatione celebrata“ (Pestini 1765, 4°.); – „Templum Divi Proto-Regis nostri in loco suo natali ... restauratum a pluribus Hungariae nobilibus“. H. starb im Alter von 65 Jahren.

Magyar irók. Életrajz-gyüjtemény. Gyüjték Ferenczy Jakab és Danielik József, d. i. Ungarische Schriftsteller. Sammlung von Lebensbeschreibungen. Zusammengestellt von Jakob Ferenczy und Jos. Danielik (Pesth 1856, Gust. Emich, 8°.) S. 179 [nach diesem gest. 29. October 1798]. – Stoeger (Joann. Nep.), Scriptores Provinciae austriacae Societatis Jesu ab ejus origine ad nostra usque tempora (Viennae et Ratisbonae 1856, Lex. 8°.) S. 118 [nach diesem gest. 29. August 1798].