BLKÖ:Cleynmann, Karl

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Cloz, Paris Graf
Band: 2 (1857), ab Seite: 388. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1053392087, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Cleynmann, Karl|2|388|}}

Cleynmann, Karl (protestantischer Kanzelredner, geb. zu Frankfurt a/M. 15. Jänn. 1775, gest. zu Sziragh in Ungarn 15. Febr. 1833). Wurde nach zurückgelegten theologischen Studien und erhaltener Ordination, 1796 als 2. Prediger und Katechet zu der evangel. Gemeinde helvetischer Confession nach Wien berufen; kam dann als Prediger nach Pesth, und hielt am 26. Dec. 1815 seine Abschiedsrede an die Gemeinde in Wien. C. war ein ausgezeichneter Redner; seine gehaltvollen Vorträge erregten tiefe Rührung. In Wien sind mehrere seiner Predigten im Druck erschienen. Wegen Kränklichkeit gab er seine Stelle auf, u. zog sich in stille ländliche Abgeschiedenheit nach Sziragh im Neograder Comitat in Ungarn zurück, wo sein Vorhaben, die in Pesth gehaltenen Predigten gesammelt herauszugeben, durch seinen unerwarteten Tod vereitelt wurde. Im Drucke erschienen von ihm: „Religionsvorträge“. 2 Bde. (Wien 1802–3); – „Predigten in den Jahren 1813–14 zu Wien gehalten“. 2 Bde. (eb. 1814–15, mit des Verfassers Bildniß); – „Gott mein Alles, meine Freude, mein Trost; ein Andachtsbuch für gebildete Christen“ (3. verbesserte Ausgabe, ebenda 1821). Mit Joh. Wächter gab er die „allgemeine praktische Bibliothek für Prediger und Schulmänner“, 2 Bde. (Wien 1802) heraus. Mit der Herausgabe seiner hinterlassenen Predigten hat sich Joh. Kollár, Prediger der evangelischen Gemeinde in Pesth, beschäftigt.

Oestr. National-Encyklopädie (von Gräffer und Czikann), (Wien 1835, 6 Bde.) I. Bd. S. 561.