Hauptmenü öffnen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Beck, Dominicus
Band: 1 (1856), ab Seite: 210. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 143533460, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Beck, Friedrich|1|210|}}

Beck, Friedrich[1] (Firma der Universitäts-Buchhandlung in Wien). Eine von jenen Verlags-Buchhandlungen der Monarchie, deren Verlagswerke sich in mannigfacher Hinsicht auszeichnen und in der Regel von der Wissenschaft sehr geschätzt sind. Ist wohl auch Mehreres, was gegenwärtig im Geschäfte sich befindet, von dem früheren Besitzer Wappler übernommen, als Deni’s „Merkwürdigkeiten der Garellischen Bibliothek;“ – desselben „Wiens Buchdruckergeschichte;“ – Jacquin Collectanea“ u. a. m., so hat sich der Träger der neuen Firma durch Verlag wichtiger Werke auch eigene Verdienste um die vaterländische Literatur erworben. Mit Uebergehung des zahlreichen Verlags der Schulschriften, deren Verfasser zu den tüchtigsten Schulmännern zählen, es seien hier nur beispielsweise die Namen genannt: J. Auer, A. Burg, L. J. Hülf, W. Matzka, J. Strehl; bedeutender Fachwerke, namentlich aus dem Gebiete der Staatswissenschaften, als von Dr. Edlauer, Dr. W. Kosegarten, Dr. Stubenrauch, Würth u. s. w., ist insbesondere der höhere wissenschaftliche Verlag dieser Firma reich an kostbaren und sogenannten Prachtwerken. Mit großer Auswahl seien hier genannt: J. A. Schmellers „Ammonii Alexandrini Harmonia Evangeliorum“ (1841); – Endlicher et Eichenfeld „Analecta grammatica“ (1837); – „Catalogus codicum philologorum latinor. Bibliothecae Palatinae Vindobonensis“ (1836); – Endlicher „Verzeichnis der chines. u. japan. Münzen des k. k. Münz- u. Antiken-Cabinets in Wien“ (1837); – J. H. KrauseOlympia, oder Darstellung der olympischen Spiele“ (1838); – Maßmann „Die gothischen Urkunden von Neapel und Arezzo“ (1838); – W. Matzka „Die Chronologie in ihrem ganzen Umfange“ (1844); – Mosel „Die Geschichte der Hofbibliothek zu Wien“ (1835); K. G. Ritt. Schultheß-Rechberg „Thaler-Cabinet“ 3 Bde. (1840–46); – Tschischka „Kunst und Alterthum in dem östr. Kaiserstaate“ (1836); – Keiblinger „Geschichte des Benedictiner-Stifts Melk“ I. Bd. (1851), wobei vieler andern gleichfalls wissenschaftlichen und kostspieligen Werke keine Erwähnung geschieht. Der Verlags-Katalog dieser Handlung umfaßt nahezu 140, darunter mehrere, wie gesagt, durch kostbare Ausstattung hervorragende Werke.

Oestr. National-Encyklopädie (von Gräffer u. Czikann), (Wien 1835, 6 Bde.) I. Bd. S. 219. VI. Bd. Suppl. S. 363.

Berichtigungen und Nachträge

  1. Beck, Friedrich, Buchhändler [s. d. Bd. I, S. 211], gestorben zu Wien 18. Februar 1860. [Bd. 11, S. 366.]