Hauptmenü öffnen

Aus dem Gedenkbuche der Gartenlaube (48/1859)

Textdaten
<<< >>>
Autor: Karl Schwarz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Aus dem Gedenkbuche der Gartenlaube
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 48, S. 693
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1859
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[693]
Aus dem Gedenkbuche der Gartenlaube.


Drei Tage eines Fest’s – drei Hammerschläge,
Womit der Grundstein deutscher Einigkeit
Ward eingesenkt. Wer zählet wohl die Wege,
Die sie noch gehen muß in Kampf und Streit,

5
Bis sich erhebt der starke Unterbau,

Das Fundament, worauf das Haus soll stehen?
Nur Deiner Kraft, mein deutsches Volk, vertrau!
Wie Du ein Vorbild kannst im Dichter sehen,
Der aus sich selbst so Großes hat vollbracht,

10
Im Fleiß der Arbeit und des Willens Macht!


Ein stattlich Haus – wie es der Dichter schaut –
Und drinnen waltet Liebe, Freiheit, Sitte!
Ein einig Vaterland! O helft und baut,
Das Ziel rückt näher, zählet nicht die Schritte.

15
Laßt Schiller’s Wort nur nicht verloren gehen:

„An’s Vaterland, an’s theure, schließ Dich an!“
Dann wird dem Volk ein Schillerhaus erstehen,
In dem es ruhmreich mit ihm leben kann.


Aus einem größeren Gedicht von Karl Schwarz.