An eine schöne Schlummernde

Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Julius Ludwig von Rohr
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An eine schöne Schlummernde
Untertitel:
aus: Neue Thalia. 1792–93.
1792, Zweyter Band,
S. 19–20
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1792
Verlag: G. J. Göschen’sche Verlagsbuchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld bzw. Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[19]
3.
An eine schöne Schlummernde.


Schlummre sanft! Um dich, du Engel, müssen
     Himmelspalmen Kühlung wehn;
Blümchen dir im Quell des Lebens sprießen,
     Und dein Schutzgeist um dich stehn!

5
Milde Träume lieblich dich umschweben,

     Ach! und deines Dichters fernes Bild
Dich in nie gewohnter Näh’ umschweben
     In der Dämm’rung Nebel eingehüllt!

Daß verschleyernd seine tausend Mängel

10
     Du, o Himmlische! so hold ihm lachst!

Und dadurch ihn seeliger als Engel,
     Hochbeglükter ihn als Götter machst! –

[20]

Schlummre lange so! Doch eitles Hoffen! –
     Ja, die hohe Wonne ist dahin!

15
O! schon sah ich deine Augen offen

     Meinen Himmel! und die Täuschung flieh’n!

Nun erblikst du tausend, tausend Mängel,
     Unwerth bin ich nun, daß du mir lachst,
Und dadurch mich seliger als Engel

20
     Hochbeglückter mich als Götter machst! –


v. R.