An den Traumgott

Textdaten
<<< >>>
Autor: Gottfried August Bürger
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An den Traumgott
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 40–42
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1770
Erscheinungsdatum: 1778
Verlag: Johann Christian Dieterich
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
An den Traumgott.
Im Julius 1770.


     Du Schwärmer um die Ruhebetten
Von Moos und Flaum,
O Brüderchen der Amoretten,
Geliebter Traum!

5
Wo fandest du, sie nachzubilden,

Den Stof so fein? –
In überirdischen Gefilden
Gewis allein!

     Zu freundlich nur für Adelinen

10
War dies ihr Bild.

Wann wäre sie mir selbst erschienen
So sanft, so mild? –
Verkündigst du wol noch mir Armen
Barmherzigkeit? –

15
Nein! Nein! sie fühlet kein Erbarmen

In Ewigkeit!

     O Traumgott ist es ja dein Wille
Mir wolzuthun,
So wandle deine schöne Hülle,

20
Und kleide nun

Dich in ein Wesen, wie das Meine.
Von Gram verzehrt,
Und wie ein Leidender erscheine,
Der Trost begehrt.

25
     Den Schatten las mein Bildnis gleichen,

Die bei der Nacht
Durch Hallen und um Gräber schleichen,
In Trauertracht;
Mit hagrer Wang’ und einer Miene,

30
Die Gnade fleht,

Trit hin zu dieser Adeline,
Die mich verschmäht;

     Und neige dich mit leisen Tönen
Zu ihrem Ohr;

35
Zäl ihr die Seufzer und die Thränen

Der Liebe vor;
Und bring in Aufruhr ihr Gewissen!
Ihr Schlaf entflieh’!
Und schluchzend unter Zärengüssen

40
Erwache sie!