Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Aesthetik auf einem grünen Zweige
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 5, S. 72
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1857
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[72] Aesthetik auf einem grünen Zweige. Im republikanischen Reiche der Bäume, in welchem das Königthum zugleich so allgemein ist, daß jeder seine eigne Krone trägt, findet man zuweilen eigenthümliche Strahlenbildungen dieser Kronen, Bifurcationen, wie es die gelehrten Gärtner nennen, d. h. Zweige, die von einem gemeinsamen Centrum ausgehen, und sich über dem Centrum entweder gleich trennen, oder erst eine Zeit lang, wie siamesische Zwillinge zusammegewachsen, an einander fortlaufen. Diese Zweige sind auch stets Zwillinge: sie entsprangen aus dem Schooße einer einzigen Frühlingsknospe. In einigen seltenen Fällen findet man 3 bis 6 solcher Zweige aus ein- und demselben Mittelpunkte hervorstrahlend, manchmal mit einer Regelmäßigkeit, die im Vergleich zu dem übrigen verworrenen Haar in den Baumhäuptern auffällig erscheint. Dergleichen Wirkungen sind in der Regel Folge eines Insektenbisses in der Knospe. Der von Insekten benagte Sproß verkommt entweder oder entfaltet sich zu doppeltem, drei- bis sechsfachem Leben mit eben so viel besonderen Zweigbildungen. Dies gilt von zweig-, wie fruchtbildenden Frühlingsschößlingen. Das Insekt geht seiner Nahrung nach, beißt zu, wo’s schmeckt, und lehrt uns unbenutzt eine fruchtbringende und ästhetische Weisheit, auf die aber erst neuerdings ein Franzose M. Millot-Brulé, zu Réthel in den Ardennen gekommen ist. Der hat’s den Insekten abgelauscht, wie man nach Belieben nicht nur Zweige, sondern auch Früchte der Bäume hervorlocken kann. Mit einem zarten, dünnen Messer oder einem Streifchen Sandpapier nöthigt er die Knospen, so viel Zweige zu produciren, wie er verlangt, und sie ihm zur schönen Gestaltung der Baumkrone wünschenswerth erscheinen. Hiermit kommt die Aesthetik auf einen „grünen Zweig.“ Millot-Brulé fing sie 1849 in seinen Bäumen an, und hat seitdem einen ganzen Wald von Bäumen nach Schönheitsregeln erzogen, eine ganz neue schöne Arborikultur geschaffen. Sie zog so viel Aufmerksamkeit auf sich, daß der Ackerbauminister eine Kommission zu ihm schickte, um ihm darüber zu berichten. In diesem ihrem Berichte heißt es: „Mehrere Bäume, besonders Pfirsichbäume, bestehen aus einem Reichthume regelmäßig und nach bestimmten Richtungen laufender Zweige, die alle von einem gemeinsamen Mittelpunkte entspringen und sich mit eben so mathematisch als symmetrisch-geordneter Regelmäßigkeit und zugleich phantastischer, malerischer Schönheit verstrahlen. Durch geschicktes Zerknospen vermittelst Einschnitte und Abkneipen störender Knospen und Schößlinge gab er den Kronen seiner Bäume die verschiedensten, malerischen Formen. Unter seinen Fingern nehmen die folgsamen Aeste und Zweige den luxuriösesten Reichthum von Formenschönheit an. Zugleich erhöht er dadurch die Fruchtbildung und entwickelt die Formen der Zweige ganz nach seinen Zeichnungen.“

Seine Elementarfigur besteht in einem geraden Stamme, der von einem Centrum aus in 15 regelmäßig und symmetrisch gerichteten Zweigen auseinander strahlt. Besonders schön ist ein Spalier-Pfirsischbaum, dessen Zweige ein Rad bilden mit ovalen Endringen aus kleineren Zweigen. Von diesen einfacheren Formen ist er zu complicirteren übergegangen, welche zum Theil als Muster für Stickerei und sonstige Ornamentik dienen können, Kreisfiguren, Ovale, Segmente, Sterne aus Halbbogen gebildet, die von der Peripherie aus gezogen, sich innen über dem Centrum treffen, Figuren, aus Kreisbogen gebildet, die sich von verschiedenen Centren aus schneiden u. s. w. Es gibt eben, so bald man angefangen hat, hier die Natur zu lenken, keine Grenzen, als die der Rücksicht auf Luft und Sonne, welche freien Zutritt durch die Zweige haben müssen, wenn sie gedeihen und Früchte tragen sollen, und des individuellen Geschlechts. Dabei entdeckte M. Brulé noch ein Geheimniß der Arborikultur, nämlich daß gerade gegen einander entwickelte kleine Zweige nicht gedeihen und einer (der mehr aufwärts gerichtete) in der Regel den andern aussaugt, so daß es für Spalierbäume nothwendig wird, die kleinen Zweige an horizontalen Aesten alternirend (d. h. an den zwei Seiten der Aeste abwechselnd gestellt) zu entwickeln, oder im Nothfalle die zurückbleibenden durch Aufwärtsrichten zu unterstützen.

Uebrigens sind die Grundprinzipien dieser Baumästhetik so einfach und so leicht in der Anwendung, daß Jeder leicht Arborikulturist werden kann. Man enthauptet im Frühlinge, wenn der Saft zu circuliren beginnt, die Knospen, die man verdoppeln will, mit einem scharfen Messerchen. In einigen Tagen erscheinen zwei neue Knöspchen in der Basis der ab- oder eingeschnittenen Knospe, die man, wenn man eine Quadrupelalliance bilden will, beide noch einmal operiren kann. Mit noch blos einer Incision wird’s eine Tripelalliance. Durch andere einfache Erziehungsinstrumente, z. B. Draht, kann man dann die aufschießende Jugend lenken und leiten, wie man’s eben schön findet. Schößlinge, welche ohne Rücksicht auf diese Aesthetik dazwischen fahren wollen, kneipt man bei Zeiten mit einer noch einfacheren Maschine ab, mit den Nägeln. Man sieht leicht, wie man nun dicke, volle, schöne, üppige Baumkronen und Gestaltungen derselben erziehen kann. Außer der Schönheit und Fülle ist reichere Frucht der Lohn dieser Gartenschulmeisterei, die man nicht mit der Bemerkung abweisen kann, daß der Baum in seiner Naturwüchsigkeit am schönsten sei. Die Sache ist, daß unsere Gärten und Bäume schon von vorn herein Kunstnatur sind, welche uns nicht schlechtweg Natur, sondern verschönerte Natur, mit unsern Ideen erfüllte und veredelte Natur liefern soll. Es ist ein Jammer, wie natürlich viele Bäume in unsern Gärten aussehen und wie spärliche und schlechte Früchte sie oft tragen. Dies kommt von dem Mangel an Erziehung. Mindestens sollte man keinen Fruchtbaum mit in einander gekreuzten Zweigen stehen lassen, sondern ihn so lange aussägen und richten, bis Luft und Sonne von allen Seiten in die neben und weit über einander laufenden Zweige eindringen und namentlich im Innern der Kronen beinahe kesselförmigen Raum finden.

Die Brulé’sche Arborikultur gibt übrigens noch einen sehr praktischen Wink, nämlich Holz für Bau-, Tischler- und sonstige ornamentale Zwecke gleich auf dem Baume in die nöthigen Formen, Rundungen und Kurven hineinzuziehen, so daß man später Arbeit, Kehlhobel, Leim und den Aerger über Möbel, die aus dem Leim gehen, sparen kann.