ADB:Zindel, Johann Christian

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Zindel, Johann Christian“ von Johann Friedrich von Schulte in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 45 (1900), S. 316, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Zindel,_Johann_Christian&oldid=- (Version vom 8. März 2021, 22:44 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 45 (1900), S. 316 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Mai 2010, suchen)
GND-Nummer 122992962
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|45|316|316|Zindel, Johann Christian|Johann Friedrich von Schulte|ADB:Zindel, Johann Christian}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=122992962}}    

Zindel: Johann Christian Z., geboren als Sohn des Hofcaplans zu Ansbach am 30. Januar 1738, † zu Erlangen am 22. Februar 1794. Nach Zurücklegung der Gymnasialstudien in der Vaterstadt studirte er die Rechtswissenschaft in Erlangen seit 1758, wurde hier am 21. August 1762 Dr. iur. und nach Disputationen am 5. Mai und 13. September 1763 Privatdocent, 1768 außerordentlicher Professor der Rechte und Beisitzer der Facultät. Seine Schriften (fünf bei Baader) betreffen vorzugsweise kirchenrechtliche Materien, besonders „De ecclesiis cathedralibus“ (1763) und „De feminis ecclesiasticis“ (1769).

Baader I, 2. 367. – Fikenscher[WS 1] III, 23. – Meusel IV, 282. 5. Nachtr. S. 601, 632.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Georg Wolfgang Augustin Fikenscher (1773–1813), Philologe und Historiker, Rektor des Lyceums zu Culmbach.