ADB:Strupp von Gelnhausen, Joachim

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Strupp, Joachim“ von Johannes Kretzschmar in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 36 (1893), S. 670–671, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Strupp_von_Gelnhausen,_Joachim&oldid=- (Version vom 3. März 2021, 00:21 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Strunz, Friedrich
Nächster>>>
Strutius, Thomas
Band 36 (1893), S. 670–671 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Joachim Strupp in der Wikipedia
GND-Nummer 119842440
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|36|670|671|Strupp, Joachim|Johannes Kretzschmar|ADB:Strupp von Gelnhausen, Joachim}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=119842440}}    

Strupp: Joachim St. gen. von Gelnhausen, Arzt u. Polyhistor, geb. 6. April 1530 als Sohn des Predigers zu Grünberg i. Oberhess.; studirte in Marburg (1545) und Wittenberg (1548). Auf Melanchthon’s Empfehlung wurde er (1551) Präceptor der Gemahlin Kurfürst Moritz’ von Sachsen, Agnes, bei der er auch nach ihrer zweiten Vermählung mit Johann Friedrich d. Mittl. von Gotha blieb. Darauf wurde er Präceptor ihrer jüngeren Schwester Elisabeth in Kassel (1560 mit Kurfürst Ludwig VI. von der Pfalz vermählt). 1575 kam er nach Darmstadt als Leibarzt des Landgrafen Georg, von wo ihn die Pfalzgräfin nach Heidelberg zur Erziehung ihres Sohnes Friedrich (IV.) berief; zugleich war er hier Leibarzt und Bibliothekar. Die Grundsätze seiner Methode und den bisherigen Verlauf der Ausbildung seines Schülers schilderte er 1583 in dem „Hof-Schuellbuch“. Bereits im folgenden Jahre kehrte er nach Darmstadt zurück, als mit der Vormundschaft Johann Casimir’s die Erziehung reformirten Pädagogen übergeben [671] wurde; er erblindete 1587 und hatte viel mit Noth zu kämpfen. Ob eine Belehnung mit einem Hofgut zu Habitzheim, welche 1604 von Hessen und Pfalz geplant war, zu Stande kam, ist nicht ersichtlich. Er starb am 18. Juni 1606.

Marburger Staatsarchiv. – Moser, Patriot. Archiv 1786 IV, 210–344 eingehend über den Heidelberger Aufenthalt, mit Actenstücken. – Strieder, Hess. Gelehrten-Gesch. XVI, 57. – Joh. Angelus, Leichpredigt 1607. – Kestner, Med. Gelehrt.-Lex. S. 817.