ADB:Pfingsten, Johann Hermann

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Pfingsten, Joh. Hermann“ von Paul Friedrich von Stälin in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 25 (1887), S. 663–664, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Pfingsten,_Johann_Hermann&oldid=- (Version vom 28. Januar 2020, 13:37 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Pfinzing, Melchior
Band 25 (1887), S. 663–664 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Mai 2011, suchen)
GND-Nummer 115602240
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|25|663|664|Pfingsten, Joh. Hermann|Paul Friedrich von Stälin|ADB:Pfingsten, Johann Hermann}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=115602240}}    

Pfingsten: Joh. Hermann P., geb. zu Stuttgart am 16. Mai 1751, Sohn eines dortigen Materialisten. Er war bald an den Universitäten in Halle, Tübingen, Erfurt, in gelehrter Richtung, bald in Schemnitz in Ungarn, im Herzogthum Magdeburg und Fürstenthum Halberstadt, in Sachsen-Gotha [664] und Mainz in praktischer Richtung thätig, bis er 1794 nach Constantinopel ging, ohne daß sein weiteres Schicksal bekannt wäre. Zudem war er ein fruchtbarer Schriftsteller im Gebiet der Mineralogie und des Bergbaus, der Chemie, Botanik, Arzneilehre, auch Medicin, Physiologie und Psychologie, Cameral- und Polizeiwissenschaft, sowie noch einiger weiterer Fächer.

Vgl. Meusel, Das gelehrte Deutschland. Lemgo 1798. VI, 88–90. – Gradmann, Das gelehrte Schwaben. S. 453–455.