ADB:Mencel, Hieronymus

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Mencel, Hieronymus“ von Paul Tschackert in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 21 (1885), S. 310, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Mencel,_Hieronymus&oldid=- (Version vom 30. November 2020, 12:21 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Memmius, Peter
Band 21 (1885), S. 310 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Hieronymus Mencel in der Wikipedia
GND-Nummer 12165026X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|21|310|310|Mencel, Hieronymus|Paul Tschackert|ADB:Mencel, Hieronymus}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=12165026X}}    

Mencel: Hieronymus M., Superintendent der Grafschaft Mansfeld, geb. zu Schweidnitz in Schlesien den 22. Febr. 1517, besuchte seit 1535 die Schule zu Goldberg, ging 1539 als Student der Theologie auf die Universität Wittenberg und stand von 1540 an in Eisleben in verschiedenen Aemtern als Conrector, Prediger und seit 1560 als Superintendent. Als Theologe hat er sich an dem Flacianischen Streite über die Erbsünde betheiligt, auch gegen Flacius selbst geschrieben.

S. Leuckfeld’s Leben Spangenberg’s S. 45, wo sich auch einige Briefe Mencel’s befinden. Jöcher, Gelehrten-Lexikon III, (1751), S. 414–415 und die Fortsetzung dazu von Rotermund IV. Bd. (1813), S. 1388–1389.