ADB:Liekefett, Samuel Gottfried

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Liekefett, Samuel Gottfried“ von Albert Teichmann in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 18 (1883), S. 628, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Liekefett,_Samuel_Gottfried&oldid=- (Version vom 9. August 2020, 02:59 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Liehm, Anton
Nächster>>>
Liemar
Band 18 (1883), S. 628 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand September 2010, suchen)
GND-Nummer 100510590
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|18|628|628|Liekefett, Samuel Gottfried|Albert Teichmann|ADB:Liekefett, Samuel Gottfried}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=100510590}}    

Liekefett: Samuel Gottfried L., Rechtsgelehrter, wurde geboren zu Gutta am 21. Novbr. 1750 als Sohn des Pfarrers Ludwig L. daselbst. Er studirte in Bautzen und Leipzig die Rechte, wurde Baccalaureus und Privatrechtslehrer an der Universität Leipzig, starb am 20. Febr. 1827. Er schrieb „Commentar über die Pandekten nach Hellfeld’s Lehrbuche“, Lpz. 1796–1804 in 15 Bänden; – „Vollständige Erläuterung des gemeinen Teutschen und Sächs. Processes“, 1792–1794 in 4 Theilen; – „Vollständige Erläuterung sämmtlicher summarischer Proceßarten“, 1795–1796 in 3 Theilen u. a. – sämmtlich Schriften, welche schnell vergessen wurden.

Otto, Lexikon der Oberlausizischen Schriftsteller und Künstler, 2. Bd. (Görlitz 1802). – Neuer Nekrolog der Deutschen für 1827.