ADB:Leiter, Roman

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Leiter, Roman“ von Hyacinth Holland in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 18 (1883), S. 228, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Leiter,_Roman&oldid=- (Version vom 15. August 2020, 14:44 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 18 (1883), S. 228 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand November 2013, suchen)
GND-Nummer 136622445
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|18|228|228|Leiter, Roman|Hyacinth Holland|ADB:Leiter, Roman}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=136622445}}    

Leiter: Roman L., Maler und Lithograph, geb. 1805 zu Kühetei in der Gemeinde Silz in Tirol, wo sein Vater als Forstmann zu Sellrain im Dienste des Grafen von Wolkenstein war; erhielt den ersten Kunstunterricht zu Innsbruck, kam 1824 auf die Münchener Akademie, wo er sich anfangs mit Bildnißmalerei beschäftigte, später aber ganz zur Lithographie überging, in welcher er sehr Vorzügliches leistete. L. zeichnete die Porträts von Gruithuisen (nach Rhomberg), G. Fr. Puchta und Schelling auf Stein, ferner lithographirte derselbe: „Ein Geiger“ nach A. Brouwer; „Maria und Martha“ nach einem unbekannten Meister in der Leuchtenberg-Galerie; „Der betende Alte“ nach Dow; D. Tenier, „Holländische Bauernschenke“; C. Dolce, „Johannes“; Hersent, „Fenelon bringt einer Bauernfamilie die vom Feinde geraubte Kuh“; Murillo, „Jesus als Hirte“; J. Petzl, „Wirthsstube an der preußischen Grenze zur Cholerazeit“ und zuletzt Kaltenmoser’s „Zillerthaler-Bauern in einem Wirthshause bei Zitherspiel und Tanz“ (Kunstvereinsgeschenk für 1833). L. starb am 26. Februar 1834 zu München.

Vgl. Stuttg. Kunstblatt 1834 S. 206. Kunstvereinsbericht f. 1834 S. 57. Raczynsky II, 457. Nagler 1838, VII, 409. Wurzbach, Biogr. Lexikon 1865, XIV, 348.