Zum 8. Februar 1858 (Fontane)

Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Fontane
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zum 8. Februar 1858
Untertitel: Einzug der Prinzessin Victoria
aus: Gedichte, Seite 335
Herausgeber:
Auflage: 10. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1905
Verlag: J. G. Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[335]
Zum 8. Februar 1858.

(Einzug der Prinzessin Victoria[WS 1].)

     Du schiedst aus schönem Lande,
(O schau nicht bang zurück)
Du löstest alte Bande
Zu neuer Liebe Glück;

5
Von Trepp- und Fensterstufen,

Von Dächern allerwärts,
Begrüßt Dich Jubelrufen,
Begrüßt Dich unser Herz.

     Nicht lieh uns ihren Segen

10
Verschwendrisch die Natur,

Schlicht, einfach allerwegen,
Gab sie das Nöth’ge nur.
Doch ob uns wenig bliebe,
In einem sind wir reich:

15
An Ehre, Treu und Liebe

Sind wir den Besten gleich.

     Oft wohl durch unsre Thore,
Nach nie-gesuchtem Krieg,
Zog ein im Waffen-Chore

20
Der allerschönste Sieg;

Doch was uns je beschieden,
Heut ist es schöner da;
In Segen und in Frieden
Kamst Du, Victoria!

Anmerkungen (Wikisource)