Zugvögel (Michel Buck)

Textdaten
<<< >>>
Autor: Michel Buck
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zugvögel
Untertitel:
aus: Bagenga’. Gedichte in oberschwäbischer Mundart. S. 100-101
Herausgeber: Friedrich Pressel
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: bis 1888
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Robert Lutz
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]



[100]

Zugvögel.

Los[1], im hauha Pappladolder[2]
Haltet hundert Vögel Hous,
Neabada’ im grüana Holder
Machet andre jeabbas ous.

5
Koi’ Silenzi[3] gilt dô nimma,

Koiner lôht em andra d Aihr,
Und voar louter Rednerstimma
Findt der Gscheidischt seall koi’ Ghair.
Hau’n i au it vill verstanda

10
Von deam Stimmaduranand,[4]

So vill ka’n i denischt ahnda,
Daß dia Vögel weiter want.
Hui, dô rouschet iahri Schwinga!
„Liebi Vögel, bhüat ui Gott!

15
[101] Mengem wead sei’ Rois zwôr glinga,

Aber menger, dear bleibt fott.“
Und so oft se wieder ziahat,
Thut mers hinn im Heaz so waih;
Bis d Bagenga[5] wieder blüahat,

20
Sieh’n i s[6] kassei[7]nimma maih.

  1. Horch.
  2. Wipfel.
  3. Stillegebieten.
  4. Stimmendurcheinander.
  5. Schlüsselblümlein.
  6. Seh’ ich sie.
  7. Kann sein, vielleicht.