Zeus in Mission

Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Fontane
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zeus in Mission
Untertitel: Zu Fürst Bismarcks 70. Geburtstag, 1. April 1885
aus: Gedichte, Seite 347–350
Herausgeber:
Auflage: 10. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1905
Verlag: J. G. Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[347]
Zeus in Mission.

(Zu Fürst Bismarcks 70. Geburtstag, 1. April 1885)

     Und Gott (es war im Spätherbst zweiundsechzig)
Trat an sein Himmelsfenster, sah hernieder,
Und sah auf Deutschland, das ihm Sorge machte
Seit dem Bronzell-Tag und dem Tag von Olmütz[1].

5
     Er schüttelte den Kopf. Danach begann er:

„Das geht nicht länger so. Streit und Zerklüftung
Lähmt ihm die Kraft, zehrt ihm an Mark und Leben
Und Jeder Dritte, der au fond nicht wert ist
Dem Michel seine Schuhriem’ nur zu lösen,

10
Kräht nicht blos laut auf seinem eignen Miste,

Nein, kräht auch über’n Rhein und schlägt die Flügel
Und wirft den rothen Kamm. Ich kenn die Fahne.
Das geht nicht länger so. Gewiß, die Deutschen,
Sie taugen auch nicht viel die lieben Schlingel,

15
Sind Besserwisser, knurrn und querulieren,

Und schreiben Bücher, drin sie mir beweisen:
Es sei nicht viel mit mir; im letzten Grunde
Bestünd’ ich nur durch Compromiß und Gnade.
Das predigen sie von Tischen und von Bänken

20
Und fühlen sich in ihrem Tabakshimmel

Als Ober-Gott, und wird es dann gemüthlich,
So rufen sie mir zu: ‚ich komm’ Dir einen‘;
Ich kenne sie, sie haben was Kneipantes,
Was Buntbemütztes, rüplig Burschikoses,

25
Sind kindisch, eitel, unbequem-gefühlvoll,

Und vieles andre noch, ich weiß, ich weiß es,

[348]
Und doch, wenn eins zum andern ich erwäge,

So sind sie schließlich immer noch die Besten,
Die Besten und natürlichsten vor allem,

30
Am meisten frei von Babel und von Sodom.

Sie dauern mich. Längst quält mich der Gedanke,
Wie schaff’ ich ihnen Zuspruch, Beistand, Hülfe!
Vielleicht, daß mir im Gehn und Meditieren
Ein Ausweg kommt, ein guter Plan, ein Einfall.“

35
     Und solches denkend nahm er Hut und Mantel

Und seinen Stab und schritt hinaus ins Freie.

     Der Weg war weit, die Straßenflucht ohn’ Ende,
Doch endlich kamen Gärten, Park und Wiese
Mit Silberbächen und mit Birkenbrücken,

40
Und jenseits dieser Wiese, hoch gelegen,

Erhob ein ältrer Stadttheil sich, halb Ghetto
Halb Kapitol, ein bunt Gemisch von Hütten
Und Tempeln und Palästen. Die Paläste
Höchst vornehm, alles Porphyr, alles Marmor,

45
Und doch mit Holz verschlagen und vergittert,

Als wären’s Kerker.
 Und es waren Kerker.
Denn hinter diesen Gitterstäben saßen
„Im Altentheil“, so hieß es euphemistisch,

50
Die guten, alten abgesetzten Götter:

Neptun und Pluto, Mars, (nur Bachus fehlte)
Merkur, Apoll, Vulkan. Und endlich Zeus auch.

     Und sieh, an Zeus (er wohnte sichtlich freier
Und ward auf Wort und Handschlag hin behandelt)

55
An Zeus trat jetzt sein Ober-Herr und sagte:

„Grüß Gott Dich, Alter. Bringe frohe Botschaft.

[349]
Ich hoff’ es wenigstens. Wer so, wie Du

’ne hübsche Weil’ geherrscht, herrscht gern auch wieder,
Still sitzen ist ein Greuel. Ich lieb es auch nicht.

60
So höre denn: ich habe was in Petto,

Pack deine Koffer, nimm Dein Inventar,
(Specialmission auf unbestimmte Dauer)
Nimm Adler, Bündelblitze, Ganymed auch,
Und zieh hernieder in mein altes Deutschland,

65
An einen Ort, den Spree-Athen sie nennen,

Zum Unterschiede, Du verstehst. Du find’st dort
Bildwerke viel auf Straßen und auf Plätzen,
Athene nicht, auch Venus nicht von Milo,
Doch Blücher, York, Schwerin und Keith und Scharnhorst,

70
Den alten Zieten und den alten Fritzen,

Den letztern, denk’ ich, kennst Du, – ’s ist derselbe
Der hier am Himmel glänzt als „Friedrichs-Ehre.“
Nach Deutschland also; hier ist die Bestallung,
Du weißt ja, wie man’s macht, räum’ auf gebührlich,

75
Sieh nach dem Rechten, mehre Macht und Ordnung,

Wirf alle Feinde nieder, draußen, drinnen,
Und wenn Du das gethan hast komme wieder.
Dein Schade soll’s nicht sein.“

 Und Zeus verneigte

80
Sich dankbar ehrfurchtsvoll, und aller Unmuth

Der wegen unfreiwilliger A. D-schaft
Ihn lang gequält, fiel ab von ihm, es wuchsen
Ersichtlich ihm die Brau’n zu ganzen Büscheln,
(Nur höh’r hinauf war Hopf und Malz verloren)

85
Und sieh, mit Adler, Blitz und Ganymed auch

Zog er hinab, um Groß und Klein’s zu prüfen:
Herz, Nieren, Rothwein, Bock und andre Biere.

[350]
     „Wer kommt denn da?“ so lautete der Willkomm,

Der ziemlich nüchtern ihn empfing, fast feindlich.

90
Er aber, seine Vollmacht in der Tasche,

Verfuhr programmhaft, schüttelte die Brauen,
Die Jovis-Brauen.
 Ei, das klang wie Donner.
Und war’s nicht Donner, waren es Kanonen.

95
     Missunde, Düppel[2]. Hurrah, weiter, weiter:

Nußschalen schwimmen auf dem Alsensunde,
Hin über Lipa[3] stürmen die Geschwader,
Ein Knäul von Freund und Feind. Da seht ihn selber,
Der mit dem Helm ist’s und dem Schwefelkragen.

100
Und Spichern, Wörth und Sedan[4]. Weiter, weiter,

Und durch’s Triumphthor triumphierend führt er
All Deutschland in das knirschende Paris …

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Am 29. Nov. 1850 schlossen Preußen, Österreich und Rußland den Vertrag, der als Olmützer Punktation in die Geschichte einging. Durch dieses Abkommen verzichtete Preußen auf die Führungsrolle im Deutschen Bund zugunsten Österreichs (Wikipedia).
  2. Zweites Gefecht von Missunde am 2. Feb. 1864 und die Erstürmung der Düppeler Schanzen am 18. April 1864 (Wikipedia).
  3. Am 3. Juli 1866 wurde die Schlacht bei Königgrätz in der Nähe von Leipa geführt (Wikisource).
  4. Spichern, Wörth und Sedan waren Schauplätze des Deutsch-Französischen Krieges von 1870/71 (Wikipedia).