Toast auf Kaiser Wilhelm

Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Fontane
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Toast auf Kaiser Wilhelm
Untertitel: Am 11. November (25jähriges Bestehen der Schillerstiftung) 1884
aus: Gedichte, Seite 345–346
Herausgeber:
Auflage: 10. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1905
Verlag: J. G. Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[345]
Toast auf Kaiser Wilhelm.

Am 11. November (25jähriges Bestehen der Schillerstiftung) 1884.

     An uns vorüber zog ein festlich Spiel,
Wir sahen Freundschaft, Liebe hülfreich walten
Und folgten gern der Dichtung schönem Ziel:
Uns der Erkenntniß Spiegel vorzuhalten;

5
Ein Mahnwort war’s; und eh’ der Vorhang fiel

Erschien im Kranz erst werdender Gestalten
Der Dichter-Fürst. Ihn schmückten Lorbeer-Reiser, –
Der erste Trinkspruch aber unsrem Kaiser!

     Dem Kaiser, ihm, der unser Schirm und Schild,

10
Ihm, der uns Hut und Hort auf unsren Wegen, –

Am Fenster steht er, grüßt uns freundlich mild,
Und jeden trifft’s, als träf ihn Heil und Segen;
Ein Talisman wird uns sein hehres Bild,
Ein Hoffnungskeim, den wir im Herzen hegen,

15
Als müsse fortan auf uns niedersteigen

Ein Theil der Göttergnade, die sein eigen.

     Ja, in der Horen wechselvollem Tanz –
Er sprach es selbst – erfuhr er viel der Gnaden,
Doch der ihm vorbestimmte Siegeskranz

20
Ward auch erkämpft auf dornenreichen Pfaden;

Mit Zwangeskraft, weil Pflicht sein Leben ganz,
Hat er das Glück an seinen Tisch geladen,
Das Glück auch ihn, – doch wozu theilen, scheiden,
Er war zu groß, um Größe zu beneiden.

[346]
25
     An Siegen fast noch reicher als an Jahren,

Krönt Demuth ihn als seine hellste Zier,
Ob Höchstes oder Tiefstes er erfahren,
Er weiß es wohl, der Urquell quillt nicht hier;
Wie ruhmbegleitet seine Wege waren,

30
Er weist hinauf: „Ihm Ehr und Preis, nicht mir,“

Uns aber ziemt das Wort zu dieser Frist:
Gebet dem Kaiser, was des Kaisers ist!