Wohl hab’ ich Augen so klar und licht

Textdaten
Autor: Taras Schewtschenko
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wohl hab’ ich Augen so klar und licht …
Untertitel:
aus: Франко І. Твори. Т. 52., S. 751
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1882
Erscheinungsdatum: 2008
Verlag: Наукова думка
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer: Iwan Franko
Originaltitel: „Ой маю, маю я оченята …“
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[751]
Wohl hab’ ich Augen so klar und licht,

Doch seh’ ich mit ihnen kein lieb Gesicht,
Doch seh’ ich, o Mutter, kein lieb Gesicht.

Wohl hab’ ich Hände so zart und warm,

5
Doch kein liebend Wesen ruht mir im Arm,

Kein Liebster, o Mutter, ruht mir im Arm.

Wohl hab’ ich Füßchen so zierlich und klein,
Doch tanzen sie niemals in festlichen Reihn,
Nie tanz’ ich, o Mutter, in festlichen Reihn.