Wir hatten uns freilich nicht bestellt

Textdaten
<<< >>>
Autor: August Wolf
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wir hatten uns freilich nicht bestellt
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 76
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[76]

Wir hatten uns freilich nicht bestellt.

Wir hatten uns freilich nicht bestellt,
Doch hättest du kommen können,
Ich konnte dir doch in aller Welt
Nicht Ort und Stunde nennen.

5
Auch ist es so traulich, ohne Wort

Und Zeichen sich verstehen,
Du weisst ja die Zeit und kennst den Ort,
Wo wir uns sonst gesehen.

Es war ja so hold und lieblich auch,

10
Zu plaudern mit Worten und Blicken,

Du fragst doch nicht etwa nach Sitt’ und Brauch,
Und ob sich’s werde schicken?

Ei, sollen ein gutes Paar wir sein,
So müssen wir gut uns verstehen,

15
So stelle dich immer freundlich ein,

Geh’ ich, um dich zu sehen!

August Wolf.