Wie der Thaler blankt und blinkt

Textdaten
<<< >>>
Autor: Armin Werherr
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wie der Thaler blankt und blinkt
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 105
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[105]

Wie der Thaler blankt und blinkt.

Wie der Thaler blankt und blinkt,
Wenn er aus der Münze springt!
     Ging er lang durch schmutz’ge Hände
     Wird er schmutzig selbst am Ende.

5
Kind, du warst zu viel umgeckt,

Hast zuviel geleckt, geschleckt.
     Zwar, du bist wohl noch ein Thaler,
     Doch ein schmutz’ger, kupfrigfahler.

Armin Werherr.