Bedingungsweise

Textdaten
<<< >>>
Autor: Gisa Tacchi
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Bedingungsweise
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 105–106
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[105]

Bedingungsweise.

Zwei Scheitel trägt sie, hochmodern,
     Der Cleo gleich,
Und Augen hat sie, sapperlot –
     Mir wird ganz weich!

5
Und dieses Füsschen, diese Hand,

     Das Näschen, ach!
Das allerliebste Mündchen erst –
     Mir wird ganz schwach!

[106]

Und schlank ist sie, geschmeidig wie

10
     Ein Lilienstengel;

Sie wäre – wenn sie Mitgift hätt’ –
     Der reine Engel!

Gisa Tacchi.