Wenn ich zwei Flügel hätt’

Textdaten
<<< >>>
Autor: Alfred Beetschen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wenn ich zwei Flügel hätt’
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 90
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[90]

Wenn ich zwei Flügel hätt’.

Wenn ich zwei Flügel hätt’,
Meinst, ich würd’ reisen!
Adlergleich ziehn in bedächtigen Kreisen?
Glaubst, ich entflöge dir – husch! – aus dem Bau?

5
Bist mir ein argwöhnisch Ding, du, – schau, schau!


Mitten in Freud und Leid
Mag mir’s behagen,
Dich in den Armen, was sollt’ ich erjagen?
Bin ja kein flatterhaft thörichter Knab’,

10
Wenn ich zwei Flügel hätt’, – schnitt’ ich sie ab!
Alfred Beetschen.