Weltverbesserer/Robert Owen – Johann Georg Rapp

Textdaten
<<< >>>
Autor: Dr. J. O. Holsch
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Robert Owen - Johann Georg Rapp
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 24, S. 392, 394–395
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[392]

Weltverbesserer.

Von Dr. J. O. Holsch.
VI.
Robert Owen - Johann Georg Rapp.
Nachdruck verboten.
Alle Rechte vorbehalten.

Es giebt wohl keinen einzigen „Weltverbesserer“, in welchem der Fortschritt wirthschaftlicher Erkenntniß und Thatkraft, der die letzten 100 Jahre europäischer Entwicklung kennzeichnet, sich so anschanlich verkörpert wie in der Person des englischen Fabrikbesitzers Robert Owen.

Owen wurde am 14. Mai 1771 als siebentes Kind eines kleinen Kansmanns, der zugleich die Postagentur des Städtchens besorgte, zu Newton in Wales geboren. Ein schwächliches Kind,

mußte er sich früh an strenge Lebensregeln gewöhnen, die er zeit.. lebens beibehielt. In der Schule machte er^sa rasche Fortschrille, daß er mit acht Jahren dem Lehrer im Unterricht halst Mit zehn Jahren war er Kausmannslehrling, mit zwöls Kanimis in Hamford und London, später in Manchester, wo er mit Stanneu, zugleich aber .mit scharfem Verftändniß den tingeheuren Aufschwung der Baumwallindustrie beobachtete ; mit achtzehn Jahren machte er sich zum Theilhaber einer Maschinenfabrist mit zwanzig wurde [394] er Direktor einer der größten Feingarnspilliiereiell sallchestcrs, ciuige Jahre darauf Besitzer einer eigenen Spinnerei, die er infolge feiner Verheiratung fpäter, zu Beginn unferes Jahrchnnderts, mit den durch ihn so berühmt gewordenell „New--Lanark-Mills“ (ebenfalls einer Balimwollfpillllerei) iil Schottland vertanschte.

Eine derartige, einzig dastehende Lebensentwicklnllg deutet zunächst weit weuiger aus einen ideati stachen Weltverbefferer hiu als aus eineu fehr praktischen Verbefferer feiner eigeuen materiellen Lage. In der That läßt sich das gauze Wickcll Robert Owells aus einer ebenso wahrheitsliebenden als unerschrockenen Ver-- allgemeinerung seiner eigenen Gr.mldstitze und Ersahrungen und ihrer tatkräftigen Anwendung aus seine Umgebung erklären. Er war, wie seine geuiale Landsmännin Beatrice Pottcr zu- treffend bemerkt, „kein bloßer Träumer , der in begeisterter Schwärmerei ideale Theorien in feinem Studierzimmer ausheckte; er war eiil hartköpstger i.l^u-m.-la^ mun, ein Mann, dessen Lebens-- laus die Hanptereignisse der gewerblichen Umwälzung im kleinen darstellte“,

Da Owen die unheimlich rasche Umbildung und Verschlechterung des senschenmaterials insolge der reißenden Entwicklung der Groß-- industrie seines Vaterlalldes täglich por Augen hatte, ebeuso aber sich selbst gewissermaßeu als Ergeblliß derselben suhlte, so bildete sich in ihm die Ueberzeugung, daß man, um das Elend in der. Welt auszurotten nur die äußere Lage der Meuschau von Gruud aus zu verbesseru habe und daß durch die zweckmäßig veräuderteu Um-- stände und durch eine veruünstige Erziehung der Charakter im Meuschen vollkommen umgebildet werden.köuue --^ - Gedanken, die er noch am Schluß seines Lebeus im Jahre 18t)8 bei einem Kongreß der „Assoziation der Gesellschaftswisfenschau^ zu Liver- pool mit schou versageuder. Stimme als seine Lebeusausgabe be-- zeichnet hat.

Als die New-Lanark-Werke in seinen Besitz übergegaugen waren, begauu er die plaumäßige wirthschaftliche Umbildung feiner. Umgebung, vor allem seiner eigenen Arbeiter,

Das erste, was er that, war, daß er die Arbeitszeit welche dazumal noch bis zu 17 Stuudeu im Tage datierte, allmählich auf 10 Stunden herabfetzte, daß er ferner die Anftellung voll Kiuderu unter 10 Jahren verbot. Robert Owen ist so der Vater der Arbeiterschutzgesetzgebung geworden deun schon im Jahre 1818 empfahl er dem englischen Unterhanse, die Arbeitszeit in allen Fabriken auf 10 Stnnden zu beschränken, Kinder unter 10 Jahren gar nicht, 10-- bis 1^ jährige nur znr Halbschichtarbeit znznlassell, Das Hans nahm damals den Entwurf nicht an; alleilt nach eineln dreißigjährigen, durch Oweu angeregten Kampf eudigte die Be-- wegung im Jahre 1847 lltit dem Siege des Prinzips einer ge-- fetzlichelt Regelnltg der Fabrikarbeit. Wie weitig utopistisch die weltverbesserude Thätigkeit Owens nach dieser Richtung hin war, das bewiesen die geschästlichelt Bilanzen, die er erzielte. In 4 Jahren hatte er 180900 Psnnd Sterling verdient, abgesehen von einer 5 Taigen VerZinsung seines Kapitals und einer Wertherhöhung desselben um 50^! In einer Ansprache an seine sitsabrikantelt sagte er ebenso wahrheitsgetreu als wirthschaftlich weitblickend: „Wenn die rechte Sorgsalt für Ihre nnbeseeuen saschinen so wohltätige Folgen hervorrufe kann, wieviel mehr dürfen wir dann erwarteu, wenn Sie Ihren beseelten saschillen, die so fehr viel wuuderbarer konstruiert fiud, die gleiche Aufmerksamkeit widmend

Gleichzeitig mit der Verkürztlng der Arbeitszeit suchte Owen

auch soust mit alleu sitteln wirthschaftlich besreiend und hebend auf seine Arbeiter zu wirken Er baute feineu Arbeiterfamilie gute Wohuungen st,i.ii..-ttu^i.i“, Hänschen mit kleinen Gärten^ sorgte für gute und zweckmäßige Uuterricht, desseu Bezahlung er selbst überuahiu, er becinffichtigte und beeinflußte die Verkaufs. stellen für die Lebensmittel,) für deren möglichst billige und preis-- würdige Lieferung er beforgt war, schuf Killderbewahrauftatten, Spielplätze, Lefezilltmer und andere veredelnde Einrichtultgen, am in jeder Veziehttltg seine Umgebung auf eine höhere gefellschaft-

liche .Stufe zu heben. Daß ihm dies wirklich gelang, ift dadurch

erwiefeu, daß heutzutage noch, beinahe zwei seltschenalter nachher, die Bevöuerung New-Lanarks sich durch beffere Bildung vortheil- hau auszeichnet Tiefe Seite des Owenschen Wirkens, die philan-- thropische, trug ihm deuu auch eine Reihe. bewundernder Befuche und Schreibe aus hohe Kreife ein. Der Kaiser Alexander 1. von Rußlaud und Friedrich Wilhellll 111. von Preußelt wandten

fciiteli Gedanken, namentlich feilte erzieherische, befondere Auf-- mecksamkeit zu; letzterer schickte ihm ein Handschreiben worjn er Owen lnittheilte, er habe Befehl gegeben, das Erzichungsfystem, das sich ilt Lauark so fehr bewährt habe, bei de preußische Schul- reforme so weit als möglich zu berücksichtige.

Es ist begreistich, daß Owen hiermit nicht zllfriede war, um so welliger, als weder seine sitsabrikauten noch die Regierungen - die eigene wie die fremden - feinem dringende Verlange nach durchgreifender wirtschaftlicher Hebung des Arbeiterftandes Folge leisteten.

Es drängte ihn daher weiter, zu audereu sitteln. Die eigene Vereinigung der Genoffen sollte das erfetze, was feites der Regierung nicht geschah, und so wurde Oweu auch der. Ausgangspnnkt für die verschiedene Formen der Genossen- schaftsbewegung, Eiu Versuch, der in den Jahren 18.^8 bis 188^ mit einer Arbeitsbörse, einer Warentauschbauk gemacht wurde, mißlaltg. Es war dies ein von Oweu mit Kapital aus- gestatteter kuuftlicher sackt, auf welchem jede Ware nach der Arbeitsmeuge, die sie eltthielt, gewerthet, bezm gekauu wurde; die Eiurichtnug scheitecke uatürlicherweife an dem nicht regel- baren Abfatz. Ebenfo wollten Konfumvereinsgrüudungen nicht recht in Fluß komme; erst zwölf Jahre später nahmen sie unter dem Vvrauttitt der redliche „Piouiere von Rochdale“ eilten groß- aragen Ausschwung.

Alle diese Anregungelt waren jedoch für Owe nur sillel zum Zweck. Was ihm als letztes Ideal und Ziel vorschwebte, das war die „Heilnkolonie“, welche er feit 1817 öffentlich be- fürwortete.

Die Heimkolollie ift eilte Prodnktivgelloffenschaft von 500 bis ^500 senschen verschiedenen Geschlechtes, die unter Anshebnllg des verderblichen Gegensatzes zwischen Stadt und Laud, zwischen Industrie und Landwirtschaft mit vereinigter Kraft arbeitet, sich selbst verwaltet und durch besoudere Vertreter sich mit den Ver- wauungen anderer Heimkolonielt in Verbindnltg setzt, wobei durch eine Art von Oberverwauung Prodnktion und Verbrattch der verbündeten Heimkolouie geregelt werde. sit dem galtzen Nachdruck seiner Person trat Owen für die Verwirklichung dieses Gedankens ein und scheute sich nicht, in öffentlichem Redeftreit dasür zu sprechen ; so verteidigte er am 5. särz 1889 in einer dedaragen Erörterung einem Geistliche der Disseuters gegellüber seine Ausstellungen wobei er in den zwei letzte seiner vieruudzwanzig Thesen ausdrücklich betoute, daß die von ihm erstrebte Vildunge mit weit weniger Opsern an Kapital, Zeit und Arbeit eingeführt werden könnten, als jetzt nöthig sei, um de widerspruchsvolle Znstand der Gesellschaft aufrecht zu erhalten. Der Uebergang könne ohne irgend welche Unordnung oder Verwirrung in einer jedem Einzelnen wohltätigen Weise bewerkstelligt werden.

In der That wagte es Owen, getren seinem ganzen Wesen, das, was er in New--Lanark versuchsweise augebahut hatte, auch wirklich zur Aussührung zu bringen Im Jahre18.:)4 ging er zu diesemZweck nach den Vereinigten Staate von Nordamerika und hielt dort aussehen- erregende Vockräge, sogar vor den Kongreßmitgliedern zu Washing- ton im Kapitol. Die erste Gemeinde, die ihm solgte, 900 Köpfe stack, fand ihr Heim in dem Dorfe New-Harmony an den Ufern des Wabafh im Staate Indiana, das die Rappiften, von denen wir nuten näheres hören werden, verkauften. Anfangs herrschten aus dem etwa 80000 Acker (^000 ll^ nmfasfenden Gebiete helle Begeisterung und reger Arbeitseifer. Aber schließlich kam es über der Frage, ob Owen Diktator werden solle, zu Zwistigkeiten; viele Glieder verließen das Dorf, und der gemeinsame Besitz mußte ausgeteilt werden. Die „Heimkolonie“ war gescheitert! Warum? Es waren „Unehrliche“ unter den 990, es wären Trinker darnnter, auch Faulpelze . sie waren ebell nicht alle „voll Natur gut“. Ebeuso erfolglos verlief der Versuch, den eine Verehrerin Owes, Francis Wright; in Naschoba in Ost-Tellessee machte; auch dieser mißlang, wie die Dame selbst gesteht, insolge der Selbftfucht der Vertrcluenspersonen; sie versicherte nachher, eine Kommunistengemeinde werde nup dann bestehen, wellll alle ihre suglieder höhere Wesen wärens Ihr Unternehmen hatte sich nnp zwei Jahre gehalten, über ein halbem Dutzend weiterer Versuche brachten es sticht einmal soweit; sie brachen zusammen, gani^ ähnlich wie die aus Fourier mittelbar zurückzuführende Gründunge auf dem uuermeßlichell und besonders geeigneten Versltchsseld Nordamerika. [395] ^ .^5

Iu Europa wagte 1880 der irische Gruubbesitzer Vallbalcur eine Probe. Er pereinigte etwa 40 Archeiter in eine Gesellschaft unter seiner Leitung. Au sie perpachtete er sein Gut Ratahine in der Grasschaft Elare unter genaueren Bestimm ungell,. welche den Owenschell Grnllbsätzen nachgebilbet warell. Diese Gesellschaft gedieh so fehr, daß. nach zwei Jahrell die Zahl der Genossen- schafter sich verdoppelte. Da verspielte Valldalcur, der die Leitnllg in der Hand hielt und Besitzer des Grunds und Bodens war, „zuscillig“ sein Vermögen, und die Glällbiger bemächtigten sich des aus den doppelten Werth gestiegenen Gutes. Diesell Schlag könnte man zunächst versucht sein, als eine jener Ironien der Weltgeschichte zu bezeichnen, vor denen manchmal der Geschichte schreibe^ rathlos und schmerzlich bewegt steht. Allein hier wird biese Thatsache als solche der Beweis dasür, daß eben nicht alle Menschen von Natur gut und charakterfest sind - wie Owen es war nnb auch von anderen immer voranssetzte.

Der Irrthum Owens war der, daß er glanbte, es sei einem Einzelnen vorbehalten, ganze Bevölkerungsschichten, ja gerade die herrschenden, nmzubilben. Er hatte einstens in einer großen Rebe, in der er sich auch vom Ehckstenthum öffentlich lossagte, unter dem größten Stallnen der Anwesenden behanptet, das Gewissen der Menschen, ihr ganzer geistiger Charakter werde gerade so gut sabriziert wie ein Baumwollstosf oder irgend eine andere Ware. Wenn er seinen großen Landsmann und Zeitgenossen Darwin zuvor gesragt hätte, so hätte ihm dieser kühle Forscher pielleicht gesagt: „Ja, aber nur durch die Arbeit der Jahrhnnderte,“ und ein Spencer hätte dies in seiner Art bestätigt. „Unser guter Owen litt Schiffbruch,“ sagt darum ein Freund des Mannes, „weil er nicht recht perstand, daß alle Dinge, die leben, sich aus sich selbst heraus entwickeln.“

Trotz alledem bedeuten Olvens Gedanken ein erstes Hereinleuchten wissenschaftlicher Klarheit in das bisher noch so dunkle Gebiet der Gesellschaftswissenschaft. Was Owen aber als Mensch seinem Volke

lind der Welt war., das drücken wir am besten alls mit seinen eigenen Worten, die er knrz vor seinem Tode einem Geistlichen erwiderte: „Ich habe mein Leben nicht srnchtlos verschwendet. Ich habe der Welt wichtige Wahrheiten verkündet, und hat die Welt sie nicht angenommen, so ist es, weil sie dieselben nicht be- grasen hat. Ich tadle die Welt darnm nicht. Ich war meiner Zeit vorans.“

So war es: die Geschichte des englischen Genoffenschafts- wesells und Arbeitsschutzes , ja die ganze Gegenwart ist eine glänzende Beftätigitng dieses nicht rllhmredneckschen , sondern streng sachlichen und wahren Selbazengnisses.

Johann Georg Rapp.

Zu dem Engländer Owen steht in einem bemerkenswerten Gegensatz ein dentscher Kommnnist, der die „Gartenlaube“ schon mehrfach beschäftigt hast Iohann Georg Rapp . (^Siehe n. a. Jahrg. l.^0, Nr. 47.^ Während Owen die Religion verpönte und offen mit ihr brach, anden wir sie bei Rapp als die innere Wurzel des Ganzen

und, mit der Persönlichkeit zufammellgeschmolzen, auch als Werkzeug der äußereu Leitung. Iohann Georg Rapp, 1757 als Banerlikind zu Iptingen bei dem schönen Kloster sautbroun in Württemberg ge- boren, zeigte schon früh neben allgemeiner Begabling besonbere religiöse Empfänglichkeit und Herrschtcllent. Er wurde Leineweber, „Sepuratift“, d. h. Frommer auf eigene Eingebung und, wie man diese Leute dort zu Lande nennt, „Pietift“, „Stnndenhälter“, in welcher Rolle er halb zum großen Leidwefen feines Pfarrers großeli Zue lauf gewann. Er zeigte sich gegenüber allen Verwarnungen und Strafen der Regierung, die damals auch noch Religions- verweigernden ahndete, vollkommen empandungslos , theilte das Abendmahl unter die 1.^ bis 15 Stllnden weit herkommenden Landlellte aus, beranaaltete mittels der mitgebrachten Nahrungs- lnatel großartige Liebesmahle und genost ein vollkommen patri- archaisches Ansehen. 1808 wandecke er mit seinem Sohn und zwei Anhängern. nach Amerika aus, welches er als das von Gott ziir Sammlung der Seinen anserwählte Land ansah. Er predigte drüben mit großem, auch ananziellem Erfolg und kaufte schließlich bei Pistsbnrg 8000 Acker Laud. Daraushin kamen etwa 700 seiner Anhänger aus Württemberg im Jahre 1801 drüben an. Geleitet

von jenem Vers der Apostelgeschichte l^Kap. 4, 8^ : „Die Menge der Gläubigen war ein Herz und eine Seele; auch keiner sagte von seinen Gütern, daß sie sein wären, sondern es war ihnen alles gemein,“ gaben sie ihrer ersten Nieberlassung den Namen „Harmony“ und gründeten dieselbe allf einen Gefellschaftsvertrag, dem gemäß die Koloniften ihr Vermögen znsammenlegten und sich zu gemeinschaftlicher Arbeit verpachteten. Rapp war geistiges Ober- hanpst sieben Aelteae waren ihm beigeorbnck. Allein Rapp war ein gestrenger Herr, und etwa 80 Familien sonderten sich bald ab, weil sie zu piel arbeiten mußten. Die verkleinerte Kolonie selbst gedieh jedoch anßerordentlich rasch, bis 1815 Rapp sie .wegen der ungünstigell Verkehrswege thener verlauste und mit den Seinell nach Indiana zog, wo er „New-Harmony“ gründete. Nene ^eimathgenossen kamen, auch hier blühte alles prächtig aus, bis Rahp auch diese Kolouie 18^4 um 500000 Dollars an Owen und seine Leute perkanfte. In Pennfylvanien wird nlln am Ohio die dritte Kolonie, „Economy“, gegründet. Abermals gillg die Entwicklung unter Rapp ganz gllt voll ftatten. Rapp war der geistliche wie der weltliche Diktator des Ganzell, was sich ganz osten in feinen änßeren Verhältniffen wie in seiner Art, sich zu geben, anssprach. Er speiste auf Silber, hielt 4 Pferde und einen Kntscher, hatte eine Art Thron bei feinen Vorträgen und pstegte osten zu fagen: „Mein Wille ia Gefetz.“ Seit 1807 predigte Rapp gegen die Ehe und dnldete keine Ehe- schließungen mehr, da die Wiederkunft Christi von ihm allf den .15. Allgna 18^9 angesetzt worben war. Schon 18^0 hätte er sich zum alleinigen Cigenthümer des Gesamtvermögens der Kolonie machen lassen, wobei alle etwa Austretenden im voraus aus ihre Anteile verzichteten.

Der änßerliche Znstand der Kolonie wird 18.^8 von Herzog Bernhard von Sachsen-Weimar, der sie besuchte, als ein ganz erftannlich guter geschildert. Die Wiederkunft Chrifti erfolgte zwar 18...I nicht, wohl aber kündigte sich ein „Gefandter Gottes“ an. Im Jahre 1881 zog er pomphaft in Economy ein und brachte bald eine Spaltung der Gemeinde znweg, bei der 500 Glieder für Rapp, 178 für „Graf Leon“, unu.^ Bernhard süller, sich entschieden; letztere gründeten das rasch wieder hinsiechende „Nen-Iernsalem“. In Economy herrschte Rapp bis zu seinem Tode, 7. Allgna 1847, nach ihm Romelins Backer bis 1871 und seit 1871 Iakob Henckci. Insolge mangelnben Zuzugs ist die Kolonie am Ausstechen, und es ist wegen des 5 bis 1.^ .Millionen Dollar betragenden Ver- mögens ein Erbschaftsprozeß in Sicht, der biejenigen Gemeinden Württembergs, aus denen die ersten Kolonisten ansgingen, seit ^ längerer Zeit in nicht geringer Aufregung erhält.

Das Urteil über Rapp wird immer ein gemachtes sein. Er war halb religiöser Schwärmer, halb eigenanniger, herrschfüchager Banerusührer. Seine Geschichte zeigt, wie viel auf das Organi- fationstalent und die persönliche sacht eines einzetnen sannes ^ ankommt. Die Welt wollte er nicht verbessern, wohl aber hat er ihr gezeigt, daß religiöse sachte vorlänag immer noch ein wirksamerer Kitt für die Organifation der sassell find als die reine Vernunft lind das kindliche Zutrauen zu der guten Natur aller senschen. Infofern find Owen und Rapp merkwürdige Gegensätze.

Wie es eiliftens dem Dichter Lenan drüben in der Rappscheu Kolonie nicht recht behaglich werbeu wollte, so ging und geht es noch manchem anderen. bis auf diesen Tag. Weder der sränzö- fache Elan eines Fonrier und Eabet, noch die ellgtische Nüchtern- heit Owens, noch endlich die füddenache, mit religiöser. Schwärmerei veckmndene Zähigkeit Rapps waren imstande, eine netle Gesellschaft aus dem Beden zu ftampfen. Sie brachten immer die altell smschen mit, der Wnrm ftak schon znpor illl Apfel. Echte lind dauernde Begeifterung für Gememfamkeit in Arbeit und Gennß kalln llnr ba auf die Dauer wohueu, wo gleichen Aufprüchell gleiche Einfätze enstprechell. Nnr seuschen, die sich all Charakter, Bildung, Neigung und Bedürfniffen fehr nahe kommen und gleich^ zeitig geistig überhaupt fehr hoch flehen müßten, könnten „pielleicht“ das Ideal einer wirtschaftlichen Gemeinschaft im kleinen wirklich durchführen. Da aber solche senschen leider auch aus-- gangs dieses Jahrhunderts, wie anfangs desselben, noch fehl: felten filld, so bleiben sie vorlänag wohl besser in der Gemeim schaft der übrigen , um an der allmählichen Hebllng der unten Stehenden selbstlos zu arbeiten.