Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Weltansicht
Untertitel:
aus: Der Nürnberger Trichter, Nr. 7, S. 26
Herausgeber: Hermann Wimmer
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1848
Verlag: Friedrich Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Nürnberg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: MDZ München, Commons
Kurzbeschreibung:
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Fränkische Blätter nebst dem Beiblatt Der Nürnberger Trichter.djvu
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[26]
Weltansicht.

Der Nürnberger Trichter 26 b2.jpg

„Aber hör, Potsdamer, die Welt is teufelmäßig groß; mer glaubt gar net, daß möglich wär. Jetzt laaf ich schon zehn Jahr de Kreuz un Quer uf er rum un kann immer das End net finne. Ich möcht doch wisse, wie lang mer braucht, wenn mer immer grad fort gehe könnt, über alle Berg, Flüss un Meer immer grad nüber bis mer um die ganz Welt erum käm.“

„Na, siehste, Freundchen, ick jlobe, det is so – so weit, deß wenn Eener, der so eben erst jeboren wurde un ooch sojleich fortjehen könnte, erst wieder nach Hause käme, wenn – wenn – er schonst jestorben is.“