Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ida John
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Weinblüthe
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 24, S. 392
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1891
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[392]
Weinblüthe.

O wilde Nacht! Wie flogen die Blitze hin und her! –
Nun ist der Sturm verzogen, kein Lüftchen regt sich mehr,
Erquickung deckt und Schweigen die mondbeglänzte Flur;
Schwer tropft es von den Zweigen, verweint noch liegt Natur.
Der Vaterhuld im Schoße ruht das verwöhnte Kind,
Vom Falter träumt die Rose, im Grase schläft der Wind.
Das Lied nur wacht und leise erklingt am Wasserfall
Fern – fern die Sehnsuchtsweise einsamer Nachtigall.
Von Osten, überm Weiher, am Berge schreitet hin
Mit Krone, Stab und Schleier die schönste Königin;
Ein Schimmer, nicht zu sagen, strahlt auf, wohin sie späht,
Und Balsamwölkchen tragen die Feen-Majestät.
Sie neigt das Haupt, das holde, sie lächelt wie im Traum
Und senkt den Stab von Golde in jeder Blüthe Flaum,
Schöpft Honig, Thau und Düfte und braut im Waldesdom
Harzgeist und Sommerlüfte zu würzigem Arom,
Mischt drein die Wundersäfte aus diamantnem Krug,
Geheimnisvolle Kräfte, Lorbeer und Freiheitsflug,
Ein Tröpflein Gift und Lieder, Schlafkraut und Poesie,
Dazu von Lenz und Flieder die alte Melodie;
Vom Vaterland die Träume, der Liebe Rosengluth,
Herzheil und süße Schäume, Siegwurz und Drachenblut,
Ein Strahl nun, wie auf Erden kein Auge je gesehn,
Durchleuchtet all das Werden: der Zauber ist geschehn!
Sie trägt in Schleierfalten die Spende, gnadenreich,
Sie schwebt in heil’gem Walten, unhörbar, elfengleich;
Und wo an Pfahl und Gitter ein Weinstock grünt im Rund,
Da fasst’s ihn wie Gewitter bis auf der Wurzel Grund:
Um seine goldnen Schosse wandelt die Königin
Und sprüht die Tracht, die lose, wie Perlen drüber hin.
Das kleinste Blatt erschauert, berührt vom süssen Gruß,
Weinblüthe, grün vermauert, wacht auf beim Weihekuß,
Die zarten Triebe regt sie und sprengt das enge Haus,
Ihr winzig Sein bewegt sie verschämt ins All hinaus,
Und jetzt – in tausend Strahlen flammt auf der junge Tag,
Im Purpurlichte malen sich Berg und Waldeshag.
Im Lichte, Blüthe, lebe! Gesegnet sei dein Lauf
Vom Mutterarm der Rebe bis in das Glas hinauf!
Die Welt kann nicht zerfallen, so lang dein Feuerblut,
Auffunkelnd in Pokalen, manch heilig Wunder thut.
Doch dir, bewährter Zecher, sei immerdar erblüht
Ein Rosenkranz am Becher, Weinblüthe im Gemüth!

Ida John.