Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Gerstäcker
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Warnung
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 41, S. 680
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1871
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[680] Warnung. Herr A. Kilian in Neuwied zeigte in den der Gartenlaube beiliegenden Annoncen, die mit der Gartenlaube selber natürlich in keiner Verbindung stehen, eine Flohfangmaschine unter dem Titel „Attrape-Puces à Caire“ – „dieses im Orient so beliebte Damengeschenk“ an, Preis 15 Ngr. mit Postnachnahme.

Ich ließ mir, um diesem Schwindel auf die Spur zu kommen, eine schicken – kostete mit Postnachnahme 21 Ngr. und enthielt: eine kleine durchlöcherte lackirte Blechbüchse, mit einem Holzzapfen darin, die recht gut – mit dem daranhängenden seidenen Band für 3 Ngr. herzustellen ist.

Neben dem Blech lag eine Gebrauchsanweisung: Flohfangmaschine à 15 Ngr., Fangtinctur direct aus Cairo bezogen à Flacon 10 Ngr.

Das Flacon folgte aber nicht bei, sondern man müßte es jedenfalls noch apart wieder mit Postnachnahme verschreiben, und erhielte dann für 10 Ngr. ein Fläschchen Quassia-Extract, das für einen Groschen herzustellen ist – mit dem wird dann der Holzzapfen bestrichen und daran sollen sich die Flöhe fangen. Hoffentlich läßt sich das Publicum von diesem Schwindel nicht fangen.
Friedr. Gerstäcker.