Textdaten
<<< >>>
Autor: Gustav Seuffer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Warning
Untertitel: In schwäbischer Mundart
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 356
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[356]

Warning.
In schwäbischer Mundart.

Mädle, Mädle, lass de warna
Vor der Liabe, hör’ auf mi!
Lass de net von dear umgarna,
Se ischt’s helle Gift für di!«

5
»Muetta, i ka ’s fascht net glauba,

Ganget mehr, Ui täuscht der Schei!
’s Küssle geba und ’s Küssle rauba,
Das ka doch koi Gift net sei!«

»Mädle, i han’s sell erfahra,

10
Koi Gift greift so schreckli a,

Und um de vor Leid z’ bewahra,
Nimm der an Exempel dra!«

»Muatter, lant Ui ebbes saga,
Dui G’schicht sieh’n i doch net ei;

15
Und hant Ihr des Gift vertraga,

Wird’s für mi au z’ stark net sei!«


G. Seuffer.