Waisen des Krieges

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Waisen des Krieges
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 48, S. 811
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1870
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[811] Waisen des Kriegsbieten sich Pflegeeltern an! Wer als Vormund oder Waisenhausvorsteher oder in sonst einer Beziehung zu solchen unglücklichen Opfern unseres großen Kampfes für die Zukunft derselben mit zu sorgen hat, lasse den von der Gartenlaube gegebenen Wink nicht unbeachtet. Der an bemittelte kinderlose Eheleute ergangene hat bereits Nachachtung gefunden: vier deutsche Waisen des Kriegs sollen von wohlwollenden Eheleuten wie leibliche Kinder gehalten und an Kindesstatt angenommen werden. Möge die Anmeldung solcher Kinder durch die dazu Verpflichteten ebenfalls nicht lange auf sich warten lassen.