Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Vier erschröckliche newe zeitungen
Untertitel: Die erste auß Prag / die ander auß der Statt Pautzen / die dritt auß der Statt Brün in Mären ... Die Vierdte. Was sich verloffen und zugetragen hat im Stättl LangenArgen dem Bisthumb Costnitz zugehörig / von einem Kupfferschmid / Hans Wideman / gebürtig von Brisanna auß Thyrol ... geschehen den 26. Januarii / deß 1628.
aus: Vorlage:none
Herausgeber: Johann Schröter
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1628
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Rauenspurg (Ravensburg)
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: im VD17 unter der Nummer 23:249609Q, Exemplar der HAB Wolfenbüttel, Signatur: 202.63 Quod. (17)
Kurzbeschreibung: Laut Titelblatt ein Nachdruck eines Prager Flugblatts.
Flugschriften des 17. Jahrhunderts. Die angegebene Choarlmelodie in der (späteren) Harmonisierung von J. S. Bach: JSBChorales.net (Format mid).
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Vier erschröckliche newe zeitungen 001.gif
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
Editionsrichtlinien:
  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Abkürzungen sind aufgelöst.
  • Überschriebene e über den Vokalen a, o und u werden als moderne Umlaute transkribiert.

Inhaltsverzeichnis

Seite 1

[1]

Vier erschröckliche newe zeitungen.

Die erste auß Prag / die ander auß der Statt Pautzen / die dritt auß der Statt Brün in Mären / was sich in alle drey Stätt hat zugetragen / wirdt in disem Gesang gemeldet.

Die Vierdte.

Was sich verloffen vnd zugetragen hat im Stättl LangenArgen dem Bisthumb Costnitz zugehörig / von einem Kupfferschmid / Hans Wideman / gebürtig von Brisanna auß Thyrol / wie er den newen Wein veracht / Gott geschändt / vnd wie jhn Gott gestrafft / werdet jhr in disem gesang vernemmen / geschehen

den 26. Januarij / deß 1628.

Im Thon: Warumb betrübst du dich mein Hertz.

Erstlich getruckt zu Prag / vnd Nachgetruckt

zu Rauenspurg bey Johan Schröter.

1628.

Seite 2

[2] Die Erste Zeitung.

1.

ACh Threwer GOtt im höchsten Thron / durch Jesum Christum deinen Sohn / der jämmerlichen Noth / was sich kürtzlich begeben hat zu LangenArgen inn der Statt.

2. Dahin kam ein Gottloser Mann / Er flucht vnd Schwerdt / thut mich verstohn / trib gar vil vnnütze Wort / Hans Wideman sein Nam zur frist / ein Keßler er seins Handwercks ist.

3. Der kehret bey eim Schenckwirth ein / allda thet er sauffen vil Wein / der Gottloß Bößwicht / er lestert Gott im Himmel hoch / vnd schend ihm seine Gaben doch.

4. Er sprach / was ist Gott für ein Mann / daß ers vergangen Jahr hindan / jederman zum trutz hat grathen lassen / sauren Wein / der jederman thut zu wider seyn.

5. Wer jhn drumb danckt ist nicht recht dran / halt ihn auch für kein Biderman / dann es ist nicht danckens werth / der Reden trib er mächtig vil / gar gottloser weiß ohn zil.

6. Zu letzt da thet er fangen an / vnnd sagt zum Wirdt thut mich verstohn / bringt mir zwey halbe Wein / ein alts vnd auch ein newes sort / vnd soll ein jedes besonder lohn.

7. Das thet man jhm bald bringen thon / O Christenmensch thu wo verstohn / was diser Gottloß Mann jetzunder weiter triben hat / O weh der grossen Angst vnd Noth.

8. Er thet machen ein Fenster auff / vnd schrye zu Gott in Himmel nauff / er sprach thu mich versthon / ich will dir nauff eins bringen thun / thust doch nicht zu mir aber gahn.

9. Den alten Wein nam er zur stundt / setzt Glaß an sein gottlosen Mundt / vnd sauffts auff ein Trunck herauß / er sprach ich bin nicht Toll vnd Voll / der alte Wein der schmeckt mir wol.

10. Der Wirth der trug den newen hinwegk / er sprach zu jhm wie bist so keck / was wurd Gott dencken feine / daß ich jhms nit zustellen thet / mit der sach kombst du vil zu spät.

11. Er namb das Newhalb in die Handt / reckts zum Fenster nauß mich verstandt / vnd schüts gen Himmel nauff / sprach thu bescheyd auß dem newen Wein / dann diser thut mir vil zsaur seyn.

12. Hetts du jhn besser wachsen lohn / so köndt mans dir zustellen thon / da trinck dein Wein halb auß / ach merck du auff mein frommer Christ / wie es weiter ergangen ist.

13. Da sitzt er noch auff heint zur stundt / gar schwarz mit auffgesperrtem Mundt / die Augen in dem Kopff / dieselben gohnt jhm hin vnd her / als wann er noch lebendig wer.

14. Gar gern wolt man jhn wegk thon / aber man kan nicht zu jhm gohn / auff drey Schritt merck mich wol / Gottloser Mensch versteh mich schon / Gott lest seiner nicht spotten thon.

16. Die Obrigkeit will vorauß / daß man verbrennen soll das Hauß / mit disem losen Mann / ein Bildtsäul man herstifften will / den Gottlosen zu eim Beyspil.

17. Darbey ein jeder erkennen wol / daß er seins GOtts nicht spotten soll / gib vns Herr nach dem Leyd / nach der schweren betrübten zeit / die ewig Frewdt vnnd Seligkeit / Amen.

Seite 3

[3]

Die andern Newe Zeitung.

1.

ACh Gott dir thu ichs klagen / Jammer vnd grosse Noth / was sich hat zu getragen / laß dich erbarmen Gott / zu Prag wol in der werden Statt / groß wunder sich begeben / so man gesehen hat.

2.

Wol an Sanct Sebastians tage / vmb zwölff vhr zu Mittag / sach man am hellen Himmel drey Sonnen ohneklag / mit blutigen Ringen vmbfangen gar / sind ob der Statt gestanden / O weh der grossen gefahr.

3.

Denselben gantzen tage wars trawrig zu sehen an / gar groß Jammer vnd klagen / hört man von Fraw vnnd Mann / vmb fünff vhr gegen Nachts ich sag / sach man den Himmel offen / mit groß Jammer vnd klag.

4.

Fewr thet vom Himmel fallen / jederman stundt in leyd / da hört man grosses Brüllen vnd fallen von schönem Gebew / ein Edelman hat es verbrennt / sein gantzes Schloß vnd Wohnung ist von dem Fewr anzint.

5.

Vil Viech vnd Schaff dergleichen / vnd vierzig Personen gut / die jhr Leben hand gelassen / wol in der Fewres Glut / Gott sey gnedig jhr armen Seel / vnd wols sie witter behütten wol vor ewiger Quell /

6.

Weitter thut man auch schreiben / von Bautzen auß der Statt / eben am selbigen Tage daß man auch gesehen hat / am Himmel ein blutiges Schwerdt / O wehe deß grossen Jammers / wer hat solches gehört.

7.

Vil tausende Toden Köpffe sach man am Himmel stohn / vermenget zwischen den Sternen sichtberlich zu sehen an / darbey vns Gott für stellen thut / der Welt Gottloses leben / daß man jetzt treiben thut.

8.

Weitter thut noch zu hören / was sich begeben hat / daruon man jetzt thut schreiben / von Olmitz auß der Statt / von einem Becken wie ich sag / der fiert ein Gottloß Leben / hört zu Jammer vnd Klag.

9.

Wol an dem Liechtmeß Tage / da thets manglen an Brot / woll inn der gantzen Statte / da war ein grosse Noth / da kam man für das Becken Hauß / vnnd hat jhn vmb Gottes willen / er solt Brot geben rauß.

10.

Man wiß daß er Brot habe / er solt verhalten nicht / er thet hart darfür Schweren der Gottloß bösewicht / er sagt der Teuffel vier mich hin / mit Leib vnnd auch mit Seel / wann ich habe vorthin /

Seite 4

[4]

11.

Ein Brot in meinem Hause / weder noch vier Laib gut / die muß ich selber behalten / biß ich mehr backen thu / daß hab ich auffkhept für mein Gesindt / vnd daß ich hab zu essen / ich vnd meine Kindt.

12.

Die Oberkeit thet schicken etlich Diener vorauß / vnd daß sie sollen gohne / wol in deß Becken Hauß / vnd was sie finden an Brot durchauß / daß sollen sie als nemmen vnd tragen auffs Rathauß.

13.

Der Laib theten sie finden / zweyhundert an der Zahl / die theten sie all tragen auff daß Rathauß zumal / der Beck der soll kommen zu mahl / wol in drey viertel stunden / für ein Ehrsamen Rath.

14.

Alsbaldt er sich thet risten / vnd wolt auffs Rathauß gehn / da er kam auff den Marckte der Teuffel fiert jhn daruon / mit Leib vnd Seel gantz sichtbarlich / daß hat mennigtlich gesehen / O Gott erbarm dich.

15.

O Welt thu dich vmbwenden / vnd heb auff deine Händ / wilt du bey Gott gnad finden / standt ab von deiner Sünd / vnd thu deß Teuffels müßig gohn / wann jhm thust etwas haissen / so will ers von dir han.

16.

Dann man hat bracticieret / wol das vergangen Jahr / von schrecklichen Wunderzeichen / ist alles worden war / von Krieg / Thewrung / vnd Bestilentz / ist alles schon erfült / an vil Orthen vnd Grentz.

17.

Man hat auch bracticiert / wie du selber wol weist / es wer sie lassen sehen auff Erd der böse Geist / derselb wer die Leuth führen hin / sichtbarlich auff der Gassen / Mensch brich dein bösen Sinn.

18.

Vnd thu dich zu Gott wenden / es ist je als vollendt / was man hat propheceit / vnd vor lengst verkindt / das ist alles schon offenbar / darumb last vns Gott bitten / vmb ein glückseligs Jahr.

ENDE.

Anmerkungen (Wikisource)