Topographia Superioris Saxoniae: Wildenfels

Topographia Germaniae
Wildenfels
<<<Vorheriger
Wiehe
Nächster>>>
Wildenstein
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 192.
Wikisource-logo.png Wildenfels in Wikisource
Wikipedia-logo.png Wildenfels in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[192]
Wildenfels.

Ein Stättlein / vnnd Schloß / ein Meyl Wegs von Zwiekau / im Voigtlande / gelegen / so An. 1640. in vorhabender Belager- oder vielmehr Plocquirung / besagter Statt Zwickau / sonderlich bekant worden; davon Tom. 4. Theatri Europaei, fol. 277. col. 1. & 2. zu lesen. Hat vorhin eygene Herren gehabt / welche mit Herren Amargk Friderichen / Oberhauptmann deß Voitlands / vnnd Churfürstlichen Sächsischen Rath / im Jahr 1600. abgestorben / vnd ist diese alte Herrschafft / durch einen sondern Contract / den Graven von Solms / auff Sonnewald / in der Laußnitz / angefallen; deßwegen aber dieselben den Herren Churfürsten zu Sachsen recognosciren; der auch solche Herrschafft / gegen dem Reich / mit einem zu Roß / vnnd 2. zu Fuß Monatlich vertretten solle.