Hauptmenü öffnen

Topographia Superioris Saxoniae: Spremberg

Topographia Germaniae
Spremberg
<<<Vorheriger
Sora
Nächster>>>
Stein
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 172.
Wikisource-logo.png Spremberg in Wikisource
Wikipedia-logo.png Spremberg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[172]
Spremberg.

Ein Stättlein in Nider-Laußnitz / an der Spree / zwischen Cotbus / vnnd Hojerswerda / gelegen / so eygentlich Sprehenbergk heissen solle. Gehört den Herren von Kitlitz.

Anno 1350. seynd allhie / Keyser Carl der Vierdte / vnnd König Waldemar auß Dennemarck / vnnd viel andere Fürsten / wegen deß Ludovici Romani, Marggravens zu Brandeburg / vnnd deß Müllers halber / so sich vor den Anno 1319. verstorbenen Marggraven Waldemarn zu Brandeburg / fälschlich außgeben hat / zusamen kommen. Anno 1641. vnd 42. lagen die Schwedisch-Stalhansisch- vnnd Torstensohnische allhie. Von einem Mägdlein / zwischen 9. vnd 10. Jahren / so vmb diese Zeit allda verzuckt / oder verzuckt worden / vnnd viel Wunders geweissagt hat; Siehe den Tom. 4. Theatri Europaei fol. 887.

(:o:)