Hauptmenü öffnen

Topographia Superioris Saxoniae: Schmideberg

Topographia Germaniae
Schmideberg (heute: Bad Schmiedeberg)
<<<Vorheriger
Schlieben
Nächster>>>
Schmöllen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 167.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bad Schmiedeberg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T52]
Schmidtberg (Merian).jpg
[167]
Schmideberg / Schmideburg.

Ein Stättlein deß Herren Churfürsten von Sachsen / vnder dem Ampt Wittenberg / bey der Diebischen Heyde gelegen / allda gutes Bier gesotten / vnd in die Nachbarschafft vor diesem häuffig verführet worden. Liegt zwar auff keinem Berge / ist aber mit Bergen vmbgeben: daher dann dem Stättlein / wie auch von den Schmitten / so vorhin da gewesen / der Name kommen soll. Ward / vom Philippo Melanchtone, Chalcis Saxonica genant. Hatte vor Zeiten ein Schloß / oder Burg. Dresserus sagt p. 539. seye vermuhtlich / daß das Stättlein / nach der Hussiten auß Böheimb Einfäll in diese Landschafft / seye erbawet worden. Anno 1637. ward dieses Stättlein von den Schwedischen außgeplündert / vnd verbrant.