Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Pegau
<<<Vorheriger
Pausa
Nächster>>>
Penig
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 149–150.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Pegau in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[149]
Pegau.

Ist / vor dem nächsten Krieg / ein feines Churfürstliches Stättlein gewesen / an der Elster 2. Meylen von Zeitz / vnd 3. Meylen von Leipzig / vnd auff selbiger Strassen / gelegen. Hat vor diesem eygne Herren gehabt / auß welchen Wipertus, Graff von Groitz / Marggraff in der Laußnitz / Burggraff zu Magdeburg / vnd Leißnitz / auß dem alten Geschlecht der Marggraven von Meissen / gewesen / der Anno 1123. gestorben / vnnd zu Pegau / in dem von ihme gestifften Benedictiner Closter / zu S. Iacob / begraben worden / dahin er einen guten theil vom H. Creutz / so er auß dem gelobtem Lande gebracht / geschencket hat. Seine Nachkommen seyn die Graven / vnnd Burggraven von Leisnitz / oder Leisnick / genandt worden / so zun Zeiten Hertzog Geörgen zu Sachsen / Churfürst Moritzen Vatters Brudern / abgestorben: wiewol noch die Rantzowen in Holstein / von denselben hergeführet werden. Der Boden vmb dieses Stättlein Pegau ist fruchtbar / vnd wächset da guter Landsaffram. Es hat dieser Orth viel außgestanden. Anno. 1135. ist allhie ein Fürstenhoff / oder Thurnier / gehalten worden. Anno 1307. an S. Marien Magdalenen Tag / gewann Marggraff Dietzman von Landsperg / Landgraff Friederichs Bruder / [150] der / die Statt/ vnd verbrante S. Jacobs-Mönster / vnd die Kirchen / vnnd nahm darauß alles / was er fand / vnnd handelte mit dem Heyligthumb gar vbel / wie in einer geschriebenen Thüringischen Chronic stehet. Anno 1449. in dem innerlichen Krieg / machten sich Hertzog Wilhelms Helffer / die Böhmen / auch an Pegau / kontens aber nicht gewinnen: Aber in dem newlichsten Teutschen Krieg / ist dieses Stättlein nur zu offt gewonnen worden; wie dann solches erstlich Anno 1631. von den Tillischen eingenommen / vnnd Anno 1644. den 6. Decembris / Alt Cal. auff Discretion / den Schwedischen vbergeben / vnnd durch hefftiges schiesen die gantze Statt / biß auff etwa 20. Häuser / in die Aschen gelegt worden: auch viel Menschen / vnnd Pferdt damit vmbkommen / vnnd sich die Besatzung auff Gnad / vnd Vngnad ergeben müssen: Anderer Eroberungen zugeschweigen. Siehe von solchem / den Mönchen von Pegau / in deß obgedachten Wiperti Lebens Beschreibung / der seyn Absterben ins 1124. Jahr setzet. Item Peccensteinium part. 3. Theatr. Sax. fol. 123. seq. Dresserum part. 4. & 5. Isagog. Histor. vnd die Relationes.

Obgemeltes Groitsch / / Groetscha /oder Groiza, liegt gegen Pegau vber / vnd auch an der Elster / allda / vor Zeiten / die Graven von Staden Hoffgehalten / von denen solcher Orth an obgedachten Wipertum kommen ist. Besagter Peccenstein schreibet / daß seyn / deß Wiperti. Residentz / oder Schloß / Groitz / oder Groitsch / jetzt öd liegt. So ist das geweste Stättlein dabey / in diesem Krieg / auch darauff gangen / wie in der Meißnischen Clagschrifft stehet. Von weme es aber abgebrand worden / haben wir noch nicht gefunden.