Hauptmenü öffnen

Topographia Superioris Saxoniae: Osterhaussen

Topographia Germaniae
Osterhaussen (heute: Osterhausen)
<<<Vorheriger
Osterfeld
Nächster>>>
Pausa
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 149.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Osterhausen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[149]
Osterhaussen.

Zwischen Eißleben / so Mannßfeldisch / vnd Altstatt / so Sächsisch Altenburgisch / vnd Weymarisch / gelegen / dessen Orts / er sey nun ein Stättlein / oder ein Marckflecken / oder ein grosses Dorff / bißweilen in den Zeitungen gedacht worden ist. Obgedachter Erichius setzet in seiner Thüringischen Landsbeschreibung / Groß- vnnd Klein Osterhaussen / an dem Wasser Rana / bey dem Walde / das Reinholtz genant / vnd in der Herrschafft Querfurt / so jetzt Chur-Sächsisch ist. Weiterer Bericht ist hievon nicht vorhanden.