Hauptmenü öffnen

Topographia Superioris Saxoniae: Heringen

Topographia Germaniae
Heringen (heute: Heringen/Helme)
<<<Vorheriger
Hain
Nächster>>>
Hertzberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 102.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Heringen/Helme in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[102]
Heringen.

Ein Statt / vnd zugehöriges Ampt / an dem Fluß Helm / vnd in dem Theil Thüringen / so die Gülden Aw genant wird / vnnd ein fruchtbar Geträydland / von Northausen / biß an Sangerhausen / sich erstreckend / ist / gelegen; davon sich die Herren Graven von Schwartzeburg schreiben; vnnd / wie berichtet worden / so hat vmbs Jahr 1641. ein Gräfflich Schwartzburgische Wittib / geboren auß dem Fürstlichen Hauß Braunschweig / im Schloß allhie Hoff gehalten. Es soll da einen Saltzbrunnen haben; wie Andernacus wil. Bey andern finde ich / daß allein zu Franckenhaussen / Saltzungen / vnnd Sultza / vnd etwa auch zu Artern /in Thüringen / Saltz gemacht werde. Es solle Heringen nur ein Meyl Wegs von der Reichs-Statt Northausen ligen: So von denen von Northaussen / in dem Krieg mit den Grafen von Hoenstein / Schaden gelitten / als denen damals / im Jahr 1369. Heringen gehörte. Crusius in seiner Schwäbischen Chronic schreibet part. 2. lib. 9. cap. 2. daß dieses Heringen den 27. Junij / Anno 1590. in zwo Stunden gantz / vnd also die Statt. 2. Vorstätte. 2. Kirchen / das Rahthauß / die Schul / vnd mehr als tausendt Häuser / abgebronnen seyen. Johann Becherer in der Thüringischen Chronic sagt p. 613. es sey das Schloß. 2. steinern Gebäw daran: Item zwo Mühlen / vnnd der Hospital / vberblieben. Johannes Bange / in seiner Thüringischen Chronick / stimmet p. 197. b. mit dem Becherer vberein / vnd sagt im vbrigen / daß man von der gantzen Statt / innerhalb drey Stunden / wiewol das Fewer im Mittag auffgangen / nicht wol einen Karren voll Holtzes hette zusammen lesen können: die beyde Statt-Thor seyen bald verfallen / vnd hab jederman durch ein Pförtlein das Leben retten müssen / sechszehen Menschen seyen in der Glut verdorben / viel beschädiget worden/ etc.