Hauptmenü öffnen

Topographia Superioris Saxoniae: Heckstätt

Topographia Germaniae
Heckstätt (heute: Hettstedt)
<<<Vorheriger
Hertzberg
Nächster>>>
Heldrungen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 102–103.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Hettstedt in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[102]
Heckstätt.

Stättlein / vnnd Schloß / in der Graffschafft Manßfeld / an der Wipper gelegen / davon Spangenberg / in der Manßfeldischen Chronick / cap. 239. vnd 324. zu lesen. Caspar Ens / an dem oben bey Eißleben angezogenem Ort / schreibet / daß allhie auch ein solcher Schifferstein / wie daselbst gesagt worden / außgegraben werde. In der Thüringischen geschriebenen Chronick stehet / daß im [103] Jahr 1439. die Hertzogen von Sachsen / der Landgraff in Thüringen / vnnd der Landgraff von Hessen / vor Hested gezogen seyen / die Statt gewonnen / auch Halberstatt / Quedlinburg / vnnd Aschersleben / vor drey vnd dreyssig tausend Gulden / geschätzt haben. Welches dann / sonders zweiffels / dieses Heekstedt seyn wird.