Hauptmenü öffnen

Topographia Superioris Saxoniae: Dornburg

Topographia Germaniae
Dornburg (heute: Dornburg/Saale)
<<<Vorheriger
Donau
Nächster>>>
Dresden
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 42–43.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Dornburg/Saale in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[42]
Dornburg / Dornberg.

Ein kleines Stättlein / vnd schönes Schloß / in Thüringen auff einem hohen Berg / da vnden die Sal fürüber lauffet / 1. Meyl von Jena / vnnd 2. Meylen von Naumburg gelegen / vnnd in die Fürstlich Sächsische Regierung Altenburg gehörig. Hat ein Ampt. Anno 980. solle Keyser Otto der Ander allhie einen Landtag gehalten haben. Anno 1346. zog der Landgraf in Thüringen / mit denen von Erfurt / vor Dornburgk / so selbiges mahl Schwartzburgisch war / lagen 5. Wochen darfür / verbranten / vnnd zerbrachen es. Anno 1358. kam diß Schloß / wie auch die Schlösser Winberg / vnnd Gleißberg bey Jena / durch einen Vertrag / von den Graven [43] zu Schwartzenburg / an den Landgraven: wie in deß Ursini Thüringischen geschriebenen Chronic stehet. In einer andern geschriebenen Chronic wird das 1342. Jahr gesetzt / in welchem obgedachter Landgraff Friederich Dornberg / ohne Zuthun der Erfurter / so darvon gezogen waren / allein gewonnen / vnd besetzt habe: Hergegen die von Erfurt Dunstatt auch allein gewonnen / vnd besetzt hetten. Bald aber hernach / sagt diese Chronic im 1346. Jahr eben das / was hieoben auß Ursino gemeldet worden. Darauß zu sehen / daß man 2. mahl für Dornberg gezogen / vnd der von Schwartzenburg solches Stättlein zwischen den Jahren 42. vnd 46. wider bekommen hat. Sonsten stimmet diese Chronic mit Ursino auch in dem vberein / das Dornberg An. 1358. durch Vertrag an den Landgraven kommen / wie auch das Schloß Windberg; allein daß / an statt Gleißberg / Greifenberg gesetzt / vnd gesagt wird / daß Anno 1353. zuvor / ein Plitz in das Stättlein Dornberg geschlagen habe / daß es mehr denn halb verbronnen seye.

Es haben die Crabaten vnder dem General Graven von Tilly / in jüngstem Teutschem Krieg An. dieses Stättlein / vnd ein verwittibte Hertzogin von Sachsen darinnen vberfallen / geplündert / vnd eine grosse Beuth von Silber / Gold vnnd Kleynodien geraubet: Als sie mit solchem Raub auß dem Stättlein geflohen / vnnd sich salviren wollen / seynd sie von ihrem Feind verfolget vnnd vber den nahend hiebey befindlichen felsichten hohen Berg jämmerlich hinunder gestürtzet worden.

*           *
*