Hauptmenü öffnen

Topographia Superioris Saxoniae: Belzig

Topographia Germaniae
Belzig (heute: Bad Belzig)
<<<Vorheriger
Belgern
Nächster>>>
Berg-Gießhübel
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 29.
Wikisource-logo.png Bad Belzig in Wikisource
Wikipedia-logo.png Bad Belzig in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T11]
Beltzig.
[29]
Belzig.

Eine Statt im Chur-Sächsischen Craysse / dessen Hauptstatt Wittenberg ist / vnnd zwar 4. Meylen von solcher / vnd auch so viel von Brandeburg / an einem vnbenahmbsten Wasser / vnd den Margg-Brandeburgischen Gräntzen gelegen: so vor dem nächsten Krieg ein feiner Orth gewesen; aber in dem selbigen / sampt den gemeinen Gebäwen / verbrand worden ist. Das Schloß allhie / ein altes Ampt- vnd Gräntzhauß / hat / wie es damalen das ansehen gehabt / Churfürst Ernst zu Sachsen Anno 1462. also wider auffs new erbawen lassen. Hat eine Superintendentz.