Topographia Sueviae: Haigerloch

Topographia Germaniae
Haigerloch
<<<Vorheriger
Habingen
Nächster>>>
Hailbronn
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 88.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Haigerloch in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[88]
Haigerloch /

Hat vor diesem zur Graffschafft Hohenberg gehört / ist aber hernach den Grafen von Zollern versetzt worden / denen dieses Stättlein noch gehöret. Ligt nahend Sultz / vnd Hechingen / an der Teyah / vnd hat eine Dechanat / wie Crusius lib. Paral. Annal. fol. 56. sagt.

An. 1267. geschach ein grosses Treffen / zwischen den Grafen von Zollern / vnd Hohenberg / neben Haigerloch / auf aller HeyligenTag; in welchem der Graf von Zollern sich gar tapffer gehalten hat. Gehört der Zeit Herren Fürsten Meinrado von Hohen-Zollern / nacher Sigmaringen.