Topographia Sueviae: Asperg

Topographia Germaniae
Asperg
<<<Vorheriger
Argen
Nächster>>>
Auffkirchen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 8.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Asperg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T62]
HochenAschberg.jpg
[8]
Asperg / zugenandt Hohen-Asperg /

Ein vestes Fürstlich Württembergisch Berg Schloß: Dabey / vor Jahren / auch ein Stättlein gelegen / welches aber / auß Rath Landgraff Philipsen zu Hessen / Hertzog Vlrich von Würtemberg / herab vnter den Berg gesetzt / vnnd ein Dorff / Vnter Asperg genandt / darauß gemacht. Crusius schreibet / part. 3. Annal. fol. 628. Wann man es Weichenberg nenne / so könne man bald der Bauern Flegel versuchen. Nach der Nördlinger Schlacht / haben sich die Käyserischen der obernanten Vestung Hohen Asperg bemächtigt: Die aber An. 1649. nach dem General Frieden Schluß / Herren Eberharden / Hertzogen von Würtemberg / etc. restituirt worden ist.