Topographia Palatinatus Rheni: Sintzheim

Topographia Germaniae
Sintzheim (heute: Sinsheim)
<<<Vorheriger
Simren
Nächster>>>
Sobernheim
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 82.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Sinsheim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[82]
Sintzheim / Sinßheim.

Ins gemein Sintzen / eine Chur-Pfältzische Stadt / fast mitten im Craichgöw gelegen; davon uns folgender geschriebener Bericht zukommen: Süntzheim war eine Hauptstadt der Grafen im Craichgöw / da Graf Otho erstlich ein Kirch erbaut / und Graf Werner es umbmauret / und Graf Zeisolph der letzte ein Closter gestifftet / welches hernach / als ein Pfandtschafft / ans Reich gefallen / und nachmals in ein weltlich Stifft verwandelt worden / unter dem Bistumb Speyer / so Pfaltzgraf Fridericus III. Churfürst / sampt dem Königlichen Stifft Neuhausen / zu seiner Verwaltung gezogen / daß der Käyser ihm widersprochen / und ist damals auß dem Stifft ein weltliche Schaffnerey von Chur-Pfaltz gemacht worden. Käyser Ferdinandus I. hat diesem Königlichen Stifft / so seinen Dechant / und Capitul gehabt / alle Gerechtigkeiten / Recht / und Güter / Gnad / und Freyheiten / so es von Käysern / und Königen hergebracht / confirmirt. Es hat solches vor Jahren Streit mit der Stadt Wimpfen / wegen der Capell S. Nicolai, auff dem Berg daselbst gehabt / weil der Rath sich solcher / ex testamento Sacellani cujusdam, in derselben Capellen Zwigonis, so dahin auch etliche seine eigne Güter gestifftet / und den Raht zu Wimpfen zu Lehenherrn geordnet / angemast. Hergegen wird bewiesen / daß diese Capell / wie auch die Kirch zu Steinfurt / und das Ius conferendi, und praesentandi, vom Käyser Ludwig dem Vierdten / dem Stifft / und Abbt zu Süntzheim / Anno 1333. geschenckt worden. Lauten die Wort also: Ius patronatus, seu jus collationis Capellae Aulae nostrae Imperialis in Wimpinen, nec non Ius Patronatus in Steinfurt, etc. Deßwegen der Abbt zu Süntzheim / ein Caplan der Capellen zu Wimpfen verbleibt / und auß dem Fundament auch Pfaltz sich der Capellen / und Güter / anzunehmen. Es hat auch das Stifft Streittigkeit wegen etlicher Güter zu Kirnbach gehabt / so Würtenberg Anno 1557. bey Aenderung der Religion / wegen der Pfarrkirchen daselbst / eingezogen / als dahin Kirnbach gehörig; hat sich auch Pfaltz darumb angenommen. Und so weit gehet besagter Bericht / davon wir sonsten weiters keine Nachricht; auch dieses / als welches auch wol anders sich befinden kan / niemands zu Nachtheil / und Schaden / wollen gesetzt / und uns deßwegen bester massen verwahret haben. Dieses finden wir wol / daß die Stadt Sinßheim zur Pfaltz gehöre; und daß das Stifft / ausser der Stadt in der Höhe gelegen / auch der Pfaltz der letzte Decanus verkaufft habe; so aber bey der Reformation, und Chur-Bäyrischen Regierung in der Pfaltz / wieder restituirt worden seye. Was Trithemius in Chron. Sponheimensi, von solchem Stifft / so er Sunsheim nennet / schreibet / das ist daselbsten Anno 1497. (als zu welcher Zeit die Veränderung mit den Benedictiner Mönchen allhie vorgangen) / fol. 409. zu lesen; der auch vom Jungfrauen Closter Lobefeld in diesem Craichgöw / A. 1135. gestifftet / in der Hirschauischen Chronic fol. 126. zu sehen. In dem Jahr ein tausend sechs hundert vierzig und fünff / eroberten die Käyserischen / und Bäyerischen / Sintzen mit Gewalt / und haueten die Fräntzösische Besatzung darinn nider.

[T42]
Sintzheim (Merian).jpg